Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Tüttel

Worttrennung Tüt-tel
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

veraltet, noch landschaftlich Pünktchen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tüttel2 · Tilde
Tüttel2 n. ‘kleines Schriftzeichen, Pünktchen, Tüpfel’ (15. Jh.), mnd. tuttel, mnl. tit(t)el ‘Abkürzungszeichen’, nl. tittel ‘Pünktchen’, entlehnt aus mlat. titulus ‘Abkürzungszeichen’, lat. ‘Aufschrift, Inschrift, Ehrenname, Ehre, Vorwand, Zeichen’ (s. Titel). Auf lat. mlat. titulus beruht auch span. port. tilde, der Ausdruck für ein wellenförmiges diakritisches Zeichen, nhd. Tilde f. (19. Jh.), auch mathematisches Schriftsymbol und Abkürzungszeichen.
Zitationshilfe
„Tüttel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/T%C3%BCttel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tütensuppe
Tütenkleber
Tüte
Türöffnung
Türöffner
Tüttelchen
Tütü
Tüv
U
U-Bahn