Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Tabu, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular 1: Tabus · Genitiv Singular 2: Tabu (selten) · Nominativ Plural: Tabus
Aussprache
WorttrennungTa-bu (computergeneriert)
HerkunftPolynesisch
Wortbildung mit ›Tabu‹ als Erstglied: ↗Tabubrecher · ↗Tabuschranke · ↗tabuisieren
 ·  mit ›Tabu‹ als Letztglied: ↗Sprachtabu  ·  mit ›Tabu‹ als Grundform: ↗tabuieren
eWDG, 1976

Bedeutung

kultisches Gebot bei Naturvölkern, gewisse Gegenstände, Personen, Tiere, Pflanzen, Orte zu meiden
übertragen als (naturgegeben und) gesellschaftlich verbindlich angesehene, oft auf (moralischer) Konvention beruhende Vorschrift, über bestimmte Dinge nicht zu sprechen oder bestimmte Handlungen nicht auszuführen
Beispiele:
ein Tabu errichten, antasten, abbauen, (durch)brechen, verletzen, missachten, beseitigen
sich von einem Tabu befreien, über ein Tabu hinwegsetzen
er setzte sich für die Aufhebung hemmender, überholter Tabus ein
Die bürgerliche Moral hatte die Sexualität mit dem Tabu des Anstößigen und Unanständigen versehen [Urania1964]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tabu · tabu · tabuieren · tabuisieren
Tabu n. kultisches Gebot bei Naturvölkern, gewisse als heilig und geweiht verstandene Lebewesen, Gegenstände, Pflanzen, Orte, Wörter u. ä. zu meiden, Entlehnung (Anfang 19. Jh.) von engl. tabu bzw. taboo, wie Cook (1777) polynes. tapu, eigentlich ‘gekennzeichnet’ (als Reservat des Herrschers), daher ‘unberührbar, heilig’, wiedergibt. In übertragenem Sinne ‘heilige, unberührbare Sache, Unverletzlichkeit’ (2. Hälfte 19. Jh.), auch ‘konventionelle Schranke, Vorschrift, über bestimmte Dinge nicht zu sprechen oder bestimmte Handlungen nicht auszuführen’ (1. Hälfte 20. Jh.). tabu Adj. ‘heilig, unantastbar, verboten’ (2. Hälfte 19. Jh.), aus gleichbed. engl. tabu, taboo (s. oben). tabuieren Vb. ‘für tabu erklären, mit Tabu belegen’ (1. Hälfte 19. Jh.), heute mit tabuisieren Vb. (Mitte 20. Jh.) konkurrierend.

Thesaurus

Synonymgruppe
Denkverbot · Tabu · absolute Schranke  ●  No-Go  engl., Jargon · verbotenes Terrain  fig.
Assoziationen
  • (eine) Grenze setzen · (eine) rote Linie ziehen · bis hierher und nicht weiter (sagen)
  • heilig · ↗sakrosankt · ↗tabu · ↗unantastbar · ↗unaussprechlich · ↗unverletzlich · über alle Zweifel erhaben · über jede Kritik erhaben
  • informelle Verhaltensvorschrift · unausgesprochene Erwartung(en)  ●  ungeschriebenes Gesetz  Hauptform · (das) gehört sich einfach (so)  ugs., positiv · (das) tut man einfach nicht  ugs., negativ
  • (absolutes) Stillschweigen bewahren (über) · ↗(eine Sache) totschweigen · ↗geheim halten · nicht ans Licht der Öffentlichkeit gelangen lassen · nichts davon ans Licht der Öffentlichkeit kommen lassen  ●  (den) Mantel des Schweigens breiten (über)  fig. · unter Verschluss halten  fig. · unter dem Deckel halten  fig. · unter der Decke halten  fig. · (über etwas) Gras wachsen lassen  ugs., fig. · unter den Teppich kehren  ugs., fig. · unter den Tisch kehren  ugs., fig.
  • (ein) Tabu · ↗(ein) Tabuthema · (ein) Thema, über das man nicht spricht
  • (etwas) über das man nicht spricht · (etwas) über das nicht gesprochen werden darf · (etwas) über das nicht gesprochen wird · Tabu · ↗Tabuthema
Synonymgruppe
(etwas) über das man nicht spricht · (etwas) über das nicht gesprochen werden darf · (etwas) über das nicht gesprochen wird · Tabu · ↗Tabuthema
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brechen Bruch Denkverbot Durchbrechung Homosexualität Inzest Mythe Scheu Sex Sexualität Tabu Totem absolut anrühren antasten belegen berühren brechen durchbrechen gebrechen gebrochen gehütet gesellschaftlich hinwegsetzen religiös rühren rütteln sexuell verletzen verstoßen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tabu‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man redet über ihn; mit einem Tabu im strengen Sinne ist er nicht belegt.
Süddeutsche Zeitung, 31.01.2003
Kaum ist ein Tabu gebrochen, gehen die Bilder um die Welt.
Der Tagesspiegel, 22.11.2002
Wir befassen uns noch ausführlich mit den Tabus, die ich angerührt habe.
Wölfl, Norbert: Die wiedergefundene Zärtlichkeit, Genf u. a.: Ariston 1995 [1983], S. 3
Tabus sind natürlich besonders schwerwiegend und manchmal schwer faßbar in fernen Ländern.
Commer, Heinrich: Managerknigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1985], S. 9002
Und doch ist das Tabu wirksam gebrochen und die Atmosphäre mit knisternder Spannung geladen.
Lakaschus, Carmen u. Binder, Hans-Jörg: Der Unterschied von Mann und Frau, Frankfurt: Bärmeier und Nikel 1968, S. 111
Zitationshilfe
„Tabu“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tabu>, abgerufen am 17.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Täbris
Tabouleh
Taboulé
Taborlicht
Taborit
Tabubrecher
Tabubruch
tabuieren
tabuisieren
Tabuisierung