Tabu, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular 1: Tabus · Genitiv Singular 2: selten Tabu · Nominativ Plural: Tabus
Aussprache 
Worttrennung Ta-bu (computergeneriert)
formal verwandt mit tabu
Wortbildung  mit ›Tabu‹ als Erstglied: Tabubrecher · Tabubruch · Tabuschranke · Tabuthema · Tabuwort · tabuieren · tabuisieren
 ·  mit ›Tabu‹ als Letztglied: Inzesttabu · Sprachtabu  ·  formal verwandt mit: tabu
Herkunft aus gleichbedeutend tabooengl, tabuengl < tapupolynes ‘unberührbar, heilig’, eigentlich ‘gekennzeichnet (als Reservat des Herrschers)’
eWDG

Bedeutung

kultisches Gebot bei Naturvölkern, gewisse Gegenstände, Personen, Tiere, Pflanzen, Orte zu meiden
übertragen als (naturgegeben und) gesellschaftlich verbindlich angesehene, oft auf (moralischer) Konvention beruhende Vorschrift, über bestimmte Dinge nicht zu sprechen oder bestimmte Handlungen nicht auszuführen
Beispiele:
ein Tabu errichten, antasten, abbauen, (durch)brechen, verletzen, missachten, beseitigen
sich von einem Tabu befreien, über ein Tabu hinwegsetzen
er setzte sich für die Aufhebung hemmender, überholter Tabus ein
Die bürgerliche Moral hatte die Sexualität mit dem Tabu des Anstößigen und Unanständigen versehen [ Urania1964]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tabu · tabu · tabuieren · tabuisieren
Tabu n. kultisches Gebot bei Naturvölkern, gewisse als heilig und geweiht verstandene Lebewesen, Gegenstände, Pflanzen, Orte, Wörter u. ä. zu meiden, Entlehnung (Anfang 19. Jh.) von engl. tabu bzw. taboo, wie Cook (1777) polynes. tapu, eigentlich ‘gekennzeichnet’ (als Reservat des Herrschers), daher ‘unberührbar, heilig’, wiedergibt. In übertragenem Sinne ‘heilige, unberührbare Sache, Unverletzlichkeit’ (2. Hälfte 19. Jh.), auch ‘konventionelle Schranke, Vorschrift, über bestimmte Dinge nicht zu sprechen oder bestimmte Handlungen nicht auszuführen’ (1. Hälfte 20. Jh.). tabu Adj. ‘heilig, unantastbar, verboten’ (2. Hälfte 19. Jh.), aus gleichbed. engl. tabu, taboo (s. oben). tabuieren Vb. ‘für tabu erklären, mit Tabu belegen’ (1. Hälfte 19. Jh.), heute mit tabuisieren Vb. (Mitte 20. Jh.) konkurrierend.

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas) über das man nicht spricht · (etwas) über das nicht gesprochen werden darf · (etwas) über das nicht gesprochen wird · Tabu · Tabuthema · tabu · unaussprechlich
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Tabu‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tabu‹.

Verwendungsbeispiele für ›Tabu‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nichts wird zum Tabu, das Kind fühlt sich ernst genommen.
Die Welt, 26.11.2005
Die Deportationen, bislang ein offizielles Tabu, dürfen seit kurzem öffentlich kritisiert werden.
o. A. [bow.]: Sowjetrepublik Estland. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1988]
Ihre Steuerungskräfte reichen in manchen Situationen aus, sich zeitweilig auf ihre Mitmenschen - gemäß bestimmten sozialen Forderungen und Tabus - einzustellen.
Werner, Reiner: Das verhaltensgestörte Kind, Berlin: Dt. Verl. d. Wiss. 1973 [1967], S. 46
Niemand hatte sie vorausgesehen, denn sie griff eine Schicht des römischen Verfassungslebens an, die bis jetzt noch immer durch ein unverletzliches Tabu geschützt war.
Heuß, Alfred: Das Zeitalter der Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 9074
Er sprach Tabus an, die in vielen arabischen Ländern meist umgangen werden.
Die Zeit, 17.07.2003, Nr. 30
Zitationshilfe
„Tabu“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tabu>, abgerufen am 25.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Täbris
Tabouleh
Taboulé
Taborlicht
Taborit
Tabubrecher
Tabubruch
tabuieren
tabuisieren
Tabuisierung