Taktiker, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Taktikers · Nominativ Plural: Taktiker
Aussprache 
Worttrennung Tak-ti-ker
Wortzerlegung Taktik-er
Wortbildung  mit ›Taktiker‹ als Letztglied: ↗Wahltaktiker
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

jmd., der taktisch klug vorgeht
entsprechend der Bedeutung von Taktik (1, 2, 3)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Taktik · taktisch · taktieren · Taktiker
Taktik f. ‘Theorie und Praxis der Planung, Vorbereitung und Durchführung militärischer Operationen’ (1. Hälfte 18. Jh.), verallgemeinert ‘klug vorausberechnetes, planmäßiges Vorgehen’ (2. Hälfte 18. Jh.), entlehnt aus gleichbed. frz. tactique, das auf griech. taktikḗ (téchnē) (τακτικὴ τέχνη) ‘(Kunst der) Anordnung, Aufstellung (eines Heeres)’, dem substantivierten Fem. von griech. taktikós (τακτικός) ‘die Stellung eines Heeres betreffend’, beruht; zu griech. tássein, (att.) táttein (τάσσειν, τάττειν) ‘auf einen bestimmten Posten, in Reih und Glied stellen, feststellen, ordnen, regeln’. taktisch Adj. ‘die militärische Taktik betreffend, auf ihr beruhend’ (2. Hälfte 18. Jh.), in allgemeiner Verwendung ‘auf kluger Berechnung beruhend, geschickt und planvoll vorgehend’ (Anfang 20. Jh.). taktieren Vb. (besonders im politisch-diplomatischen Bereich) ‘sich der jeweiligen Lage entsprechend geschickt verhalten, taktisch vorgehen’ (1. Hälfte 20. Jh.). Taktiker m. militärisch ‘Lehrer der Taktik, geschickter Heerführer’ (2. Hälfte 18. Jh.), allgemein (besonders im politisch-diplomatischen Bereich) ‘wer planvoll, geschickt, methodisch vorgeht’ (Anfang 20. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Taktiker‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Taktiker‹.

Verwendungsbeispiele für ›Taktiker‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wann das so weit sein wird, sagt der alte Taktiker nicht.
Der Tagesspiegel, 21.06.2001
Der geschickte innenpolitische Taktiker erwies sich auf außenpolitischem Gebiet als ein kluger Diplomat.
Die Zeit, 12.10.1950, Nr. 41
An den Gegner selbst reichen diese Taktiker nicht einmal heran.
Tucholsky, Kurt: Die Taktischen. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1926], S. 7837
Im Konflikt mit Aufklärung und Revolution zeigte sich P. als maßvollen Taktiker und Politiker.
Steck, K. G.: Pius VI. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 26507
Die politische Moral der Reformer sah den kalten Taktiker als eine extreme Spielart durchaus vor.
Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 328
Zitationshilfe
„Taktiker“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Taktiker>, abgerufen am 26.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Taktik
Taktierung
Taktiererei
taktieren
Taktgefühl
Taktikfuchs
taktil
taktisch
Taktklatschen
taktlos