Tank, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Tank(e)s · Nominativ Plural: Tanks/Tanke
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Tank‹ als Erstglied: ↗Tankanzeige · ↗Tankfahrzeug · ↗Tanklastzug · ↗Tankleck · ↗Tanklöschfahrzeug · ↗Tankschiff · ↗Tanksäule · ↗Tankuhr · ↗Tankwagen · ↗Tankwärter
 ·  mit ›Tank‹ als Letztglied: ↗Benzintank · ↗Drucktank · ↗Kraftstofftank · ↗Reservetank · ↗Schlingertank · ↗Sturmtank · ↗Treibstofftank · ↗Wassertank · ↗Öltank
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
meist großer Behälter zur Aufbewahrung und zum Transport von Flüssigkeiten, besonders Erdöl, Treibstoff, Wasser
Beispiele:
auf freiem Felde standen drei große Tanks für Erdöl
der Tank in meinem Wagen fasst dreißig Liter (Benzin)
Benzin, Öl, Wasser in einen Tank füllen
er hatte keinen Brennstoff mehr im Tank
aus den Tanks im Kühlhaus wird die Milch automatisch in Flaschen umgefüllt
2.
veraltet auf Ketten fahrender Panzerwagen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tank · tanken · Tanker
Tank m. ‘Trinkwasserbehälter’ (besonders auf Schiffen, Mitte 19. Jh.), ‘Behälter für (feuer)gefährliche Flüssigkeiten’ (Treib-, Heizstoffe, Gifte, um 1900), zuvor ‘Vorratsanlage für Wasser, Zisterne, Teich’ (in Reisebeschreibungen, vereinzelt im 17. Jh.), Entlehnung von gleichbed. engl. tank, das von einer Eingeborenensprache Indiens übernommen wurde, vgl. Gujarāti tānkh, Marāṭhi ṭānken, denen möglicherweise aind. taḍāgam ‘Teich, Wasserbehälter, künstlicher See’ zugrunde liegt. In England werden im ersten Weltkrieg die zur Produktion von gepanzerten und bewaffeneten Fahrzeugen gefertigten Werkstücke aus Geheimhaltungsgründen als Bestandteile für Benzintanks deklariert, daher engl. tank ‘Kampfpanzer’, dt. Tank (1917); heute im Dt. nicht mehr üblich. tanken Vb. ‘Treibstoff in den Tank aufnehmen’ (um 1910), entsprechend gleichbed. engl. to tank. Tanker m. ‘Tansportschiff für Erdöl’ (1. Hälfte 20. Jh.), engl. tanker.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bottich · ↗Kübel · Tank · ↗Trog · ↗Wanne · ↗Zuber
Militär
Synonymgruppe
Panzer · ↗Panzerwagen · Tank
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Tank‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tank‹.

Verwendungsbeispiele für ›Tank‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und warum griff es so schnell auf die Tanks über?
Bild, 28.07.2000
Du bist mit einem vollen Tank losgefahren, und jetzt ist dein Tank noch zu einem Viertel gefüllt.
Der Tagesspiegel, 16.03.2000
Die dann noch im Tank befindlichen 5 Liter genügen für etwa 60 km.
o. A.: Betriebsanleitung, Wolfsburg: Volkswagenwerk AG 1961, S. 8
Wir füllten einen Kanister in den Tank und fuhren auf der Überholspur den Berg hinab.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 33
Wenn aber einmal Farbe abfällt oder sonstiger Unrat in den Tank gerät, ist guter Rat teuer.
Dillenburger, Helmut: Das praktische Autobuch, Gütersloh: Bertelsmann 1965 [1957], S. 151
Zitationshilfe
„Tank“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tank>, abgerufen am 22.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tangram
Tangotänzer
Tangoschritt
Tangojüngling
Tango
Tank-Top
Tankanzeige
Tanke
tanken
Tanker