Tannensterben

WorttrennungTan-nen-ster-ben
WortzerlegungTanne-sterben
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

durch Verschmutzung der Luft und an Trieben und Nadeln saugende Schädlinge verursachtes, periodisch auftretendes Absterben von Weißtannen

Verwendungsbeispiele für ›Tannensterben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit seinen Forschungsergebnissen dürfte Courtois den Ursachen des Tannensterbens ein ganzes Stück nähergekommen sein.
Die Zeit, 06.05.1983, Nr. 19
Meine Aussagen beruhen nicht auf Untersuchungen zum Tannensterben, sondern auf langjährigen Stoffbilanzen von Waldökosystemen mit Fichte und Buche im Solling.
Süddeutsche Zeitung, 24.10.1996
Ulrich hatte zunächst nur das 1976 beobachtete Tannensterben erforschen wollen, bezog sich dann aber auf sämtliche Baumarten und -sorten.
Süddeutsche Zeitung, 07.09.1996
Vielmehr klagte der Diplom-Forstingenieur J. Claué in der Sudetendeutschen Forst- und Jagdzeitungaus dem Jahr 1928 über das Tannensterben im sächsischen Wald.
Die Zeit, 07.02.1983, Nr. 06
Zitationshilfe
„Tannensterben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tannensterben>, abgerufen am 23.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tannenschonung
Tannenschlag
Tannenrinde
Tannenreisig
Tannenreis
Tannenwald
Tannenwaldung
Tannenzapfen
Tannenzweig
Tannicht