Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Tanzbein, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Tanzbein(e)s · Nominativ Plural: Tanzbeine
Aussprache 
Worttrennung Tanz-bein
Wortzerlegung tanzen Bein
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, scherzhaft das Tanzbein schwingentanzen
Beispiel:
wir haben gestern das Tanzbein geschwungen

Typische Verbindungen zu ›Tanzbein‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tanzbein‹.

revolte schwingen

Verwendungsbeispiele für ›Tanzbein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die heißen Rhythmen gingen so ins Blut, daß einige anfingen, das Tanzbein zu schwingen. [Süddeutsche Zeitung, 23.06.1994]
Auf 32 qm schwingen meist um die 150 Gäste das Tanzbein. [Bild, 13.10.1999]
Sie singen gerne und schwingen lieber das Tanzbein als untätig herumzusitzen. [Süddeutsche Zeitung, 29.02.1996]
Zum guten Schluss soll beim gemütlichen Zusammensein im Abendrot das Tanzbein geschwungen werden. [Der Tagesspiegel, 23.07.2004]
Wer also gerne einmal auf professionelle Weise das Tanzbein schwingen möchte, ist dazu herzlich eingeladen. [Süddeutsche Zeitung, 11.04.2000]
Zitationshilfe
„Tanzbein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tanzbein>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tanzbaum
Tanzbar
Tanzabend
Tanz auf dem Vulkan
Tanz
Tanzboden
Tanzbär
Tanzcafé
Tanzclub
Tanzdiele