Taschenklappe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungTa-schen-klap-pe
WortzerlegungTascheKlappe
eWDG, 1976

Bedeutung

Klappe, die die Öffnung der Tasche an einem Kleidungsstück verdeckt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Taschenklappe lässt sich abnehmen und wieder als Gebetsteppich verwenden.
Die Zeit, 17.05.2010, Nr. 20
Und unverkennbar „Pucci“ sind die raffinierten Mini-Bikinis, mit Lendenschürzchen, klein wie Taschenklappen und ebenfalls mit Tollfalten besetzt.
Die Zeit, 12.01.1970, Nr. 02
Schlage die Spitze als Taschenklappe über und nähe den Knopf an die richtige Stelle der Tasche.
Frost, Margarete: Aus bunten Fäden, Leipzig: Verl. für die Frau 1986, S. 105
Sie tragen kurze, kastige Jacken mit geknöpften Taschenklappen, getönt im Braun der frühen Fotografie.
Der Tagesspiegel, 13.03.2004
Zitationshilfe
„Taschenklappe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Taschenklappe>, abgerufen am 15.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Taschenkamm
Taschenkalender
Taschengeld
Taschenfutter
Taschenformat
Taschenkrebs
Taschenlampe
Taschenlampenbatterie
Taschenlaterne
Taschenlexikon