Tasthaar, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Tast-haar
eWDG, 1976

Bedeutung

langes, steifes Haar, das vereinzelt an verschiedenen Stellen des Kopfes bei Säugetieren steht und sehr berührungsempfindlich ist, Schnurrhaar
Beispiel:
Besonders stattlich entwickelte Tasthaare sind die sogenannten Schnurrhaare, z. B. bei den Katzen [ K. v. FrischLeben123]

Thesaurus

Synonymgruppe
Fühlhaar · ↗Schnurrhaar · ↗Sinushaar · Tasthaar · Vibrisse
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Tasthaar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er beschnuppert mich eingehend, berührt mich mit den Tasthaaren, prüft, untersucht.
Die Zeit, 14.10.1994, Nr. 42
Die Stromschläge gaukeln dem Tier vor, dass sein Gehirn Signale von Tasthaaren erhalten hätte.
Bild, 03.05.2002
Infolge der Schwerkraft drückt das Steinchen auf das Polster der Tasthaare genau in der Richtung nach unten.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 117
Während eine leichte Berührung der Tasthaare am hinteren Leibesende die Vorwärtsbewegung beschleunigt, wird die Bewegung durch ein Berühren der Haare am vorderen Körper gehemmt.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 294
In solcher Weise dienen lange Borsten bei vielen Borstenwürmern, die Tastfedern bei den Vögeln und die Tasthaare bei den Säugern.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 981
Zitationshilfe
„Tasthaar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tasthaar>, abgerufen am 26.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tastfunktion
Tastfaden
Tastermotte
Taster
Tastenzauberer
Tastiera
Tastkörperchen
tasto solo
Tastorgan
Tastsinn