Tastorgan, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Tast-or-gan
eWDG

Bedeutung

Sinnesorgan für den Tastsinn

Verwendungsbeispiele für ›Tastorgan‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als Tastorgan fragt sie auf ihre Weise nach der nackten Wahrheit.
Süddeutsche Zeitung, 29.05.2004
Aber über die Tastorgane schreiten wir zu anderen Sinnesorganen bei der Pflanze.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 04.03.1908
Eine andere Anordnung der druckempfindlichen Sinneszellen und ihre Verbindung mit anderen Hilfsapparaten läßt aus dem Tastorgan ein Gehörorgan werden.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 118
Die nervösen Endscheiben auf dem Rande des Zungenrückens und am Gaumendach beim Frosch scheinen jedoch Tastorgane zu sein.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 885
Vielleicht genügen schon geringe Schwingungen in der Luft, die durch die Bewegung der Raupen verursacht werden, um einen Empfindungsreiz auf die Tastorgane anderer Raupen auszulösen.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 295
Zitationshilfe
„Tastorgan“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tastorgan>, abgerufen am 11.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tasto solo
Tastkörperchen
Tastiera
Tasthaar
Tastfunktion
Tastsinn
Tastsinnesorgan
Taststachel
Tastvermögen
Tastversuch