Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Taube, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Taube · Nominativ Plural: Tauben
Aussprache  [ˈtaʊ̯bə]
Worttrennung Tau-be
Wortbildung  mit ›Taube‹ als Erstglied: Taubendreck · Taubenei · Taubeneinfalt · Taubenfuß · Taubenhaus · Taubenkobel · Taubenkot · Taubenpaar · Taubenpost · Taubenschießen · Taubenschlag · Taubenschwänzchen · Taubensport · Taubenvogel · Taubenzucht · Taubenzüchter · Tauber · Täubchen · Täuber · Täubin · taubenblau · taubengrau
 ·  mit ›Taube‹ als Letztglied: Brieftaube · Friedenstaube · Haustaube · Hohltaube · Kropftaube · Lachtaube · Ringeltaube · Schautaube · Sporttaube · Stadttaube · Tontaube · Turteltaube · Türkentaube · Wildtaube · Wurftaube · Zuchttaube
 ·  mit ›Taube‹ als Grundform: Tauberich · Täuberich
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
Taube
Taube
Taube
Taube
nahezu weltweit verbreiteter tagaktiver Vogel der artenreichen Ordnung der Taubenvögel mit kräftigem Rumpf, kleinem Kopf, kurzem Hals und kurzen Beinen sowie meist grauem, graublauem oder braunem, seltener buntem Gefieder
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: zahme, dressierte, verwilderte, wilde Tauben; gebratene, gefüllte Taube
mit Akkusativobjekt: Tauben fangen, füttern, züchten, freilassen; Tauben jagen, vertreiben, töten, essen
als Aktiv-/Passivsubjekt: die Tauben gurren, nisten, fliegen (auf), flattern
Beispiele:
die beiden Tauben schnäbeln sichWDG
eine Taube bratenWDG
übertragen, saloppdie gebratenen Tauben fliegen einem nicht ins Maul (= jeder muss sich anstrengen)WDG
Als […] eine der von ihm gezüchteten Tauben ihr erstes Rennen gewann, was Frederik einen Wettgewinn von 10.000 Euro einbrachte, da verstummte die Kritik an seinem Hobby schnell. [Döbelner Allgemeine Zeitung, 09.01.2021]
Natürlich können Tauben krank werden […] und dann auch Erreger übertragen. »Die meisten Erreger bei Tauben sind aber wirtspezifisch«, sagt K[…]: »Sie können nicht auf den Menschen übertragen werden – und meistens nicht einmal auf andere Vogelarten.« Tauben seien für Menschen nicht gefährlicher als Amseln, Meisen oder Spatzen. [Der Spiegel, 30.08.2017 (online)]
Stadtbewohner empfinden Tauben oft als Plage, vor allem, wenn sie sich mangels geeigneter Nistplätze als »ungebetene Untermieter« auf Balkonen, Dachböden oder Fenstersimsen zum Brüten breitmachen. [Süddeutsche Zeitung, 19.06.2015]
Tauben (Columbidae) gehören zu der artenreichen Familie der Vögel und kommen mit Ausnahme der Antarktis und der Arktis auf der ganzen Welt vor. [Lebensraum und Ernährung von Tauben, 25.02.2013, aufgerufen am 01.09.2020]
Während des Zweiten Weltkrieges haben die Alliierten rund 250.000 Tauben ausgebildet, um Nachrichten über den Ärmelkanal zu schicken. [Der Standard, 23.11.2012]
Tauben gehören in unser Stadtbild, aber nur eine gesunde Population hat auf Dauer eine Überlebenschance. [Süddeutsche Zeitung, 25.04.1992]
Ob biblisches oder friedenstiftendes Symbol, ob kleinste Dreckschleuder der Nation oder fütterungswürdiger Schützling – die Taube erfreut sich recht unterschiedlicher Beliebtheit. [Die Zeit, 18.01.1985]
a)
sprichwörtlich WDG
Phrasem:
ein Sperling in der Hand ist besser als eine Taube auf dem Dach (= es ist besser, sich mit etw. Geringerem zufriedenzugeben, als nach etw. zu verlangen, was man überhaupt nicht oder nur schwer bekommen kann)
b)
Sinnbild des Friedens
Synonym zu Friedenstaube
Beispiele:
Als Pablo Picasso 1949 für einen internationalen Friedenskongress für die Kommunistische Partei, der er selbst angehörte, eine weiße Taube als Motiv für sein Plakat wählte, machte er aus dem christlichen Symbol des Heiligen Geistes nicht nur eine Friedenstaube, sondern war mit seiner öffentlichen Teilnahme am politischen Geschehen auch Vorbild für andere Künstler, sich per Plakat gegen Hunger und Krieg, für Freiheit und Menschenrechte, Gleichheit und Toleranz zu engagieren. [Der Spiegel, 22.03.2011 (online)]
Neben dem Regenbogen, der Taube und anderen Motiven ist der Olivenzweig [Ölzweig] bis heute ein Zeichen der Friedensbewegung. [Süddeutsche Zeitung, 22.01.2018]
Im Irak herrscht Krieg, und bei den traditionellen Ostermärschen werden noch immer Friedenszeichen getragen, die vor dem Hintergrund vergangener Konflikte zu sehen sind: die Taube als Signet gegen den »Kalten Krieg«. [Süddeutsche Zeitung, 19.04.2003]
Einen geruhsamen Jahreswechsel erlebte der Nahe Osten. Auf dem Krippenplatz in Bethlehem, dem biblischen Geburtsort Jesu, stiegen um Mitternacht 2.000 weiße Tauben auf. [Süddeutsche Zeitung, 03.01.2000]
Rote Fahnen, weiße Tauben und lila Luftballons kennzeichneten auch dieses Jahr die traditionellen Ostermärsche der Friedensbewegung. [die tageszeitung, 28.03.1989]
2.
umgangssprachlich, vertraulich Anrede   geliebte (weibliche) Person
Synonym zu Täubchen (2)
Beispiele:
Ach, ich bin schwer zu lieben: denn ich litt. Willst du es trotzdem? [–] So tu auf und leid es, daß [sic!] deine Taube flüchtet in dein Herz. [Sprüche, Gedichte und Zitate Sammlung, 29.10.2009, aufgerufen am 01.09.2020]
Die Mutter weiß, es ist ein Liebesbrief: »Sie sind sich alle ähnlich. / An meinen Schatz, an meine Taube. / An meinen Liebling, an mein Herz. / Und sie kommen immer von einem Mann. / Dem Mann des Lebens.« [Die Zeit, 15.05.2008]
Ich schlief, doch mein Herz war wach. / Horch, mein Geliebter klopft: / Mach auf, meine Schwester und Freundin, / meine Taube, du Makellose. [Neue Westfälische, 31.01.2006]
»So[,] meine Taube, dann woll’n mir mal«, schiebt ein Rentner dem Fräulein am Wettschalter einen Zehn‑Mark‑Schein zu. [die tageszeitung, 18.04.1992]
ironisch TNT also, […] ein Pfund davon genügt schon, um dich, meine Taube, samt der lieben Familie in einer Feuerwolke zum Himmel auffahren zu lassen … [Reimann, Brigitte: Franziska Linkerhand. Berlin: Neues Leben 1974, S. 49]
3.
übertragen, Politik Person, die in (politischen) Auseinandersetzungen eine gemäßigte, kompromissbereite Position vertritt
Grammatik: meist im Plural
in gegensätzlicher Bedeutung zu Falke (2)
Kollokationen:
in Koordination: Falken und Tauben
Beispiele:
»Jeder hat gesagt, ich bin ein Kriegstreiber, und jetzt sagen sie, ich bin eine Taube«, kokettierte der amerikanische Präsident [Donald Trump] vor Journalisten. [Frankfurter Rundschau, 24.06.2019]
Die friedlichen Tauben diesseits des Atlantiks zeigten sich zunehmend schockiert über die Aggressivität der Falken im fernen Washington. [Von Tauben und Falken, 31.03.2010, aufgerufen am 31.08.2020]
Entsprechend einer Vereinbarung […] sollte das kommunistische Regime [der Demokratischen Volksrepublik Nordkorea] bis Ende 2007 alle Atomaktivitäten offenlegen. Pjöngjang will im November eine Liste vorgelegt haben. Offenbar war eine Kooperation mit Syrien nicht erwähnt. In Washington ringen Tauben und Hardliner nun um den nächsten Schritt. Die Falken misstrauen Pjöngjang und lehnen die ganzen Verhandlungen ab. [Basler Zeitung, 26.04.2008]
Auch unter ihrem Vorgänger Colin Powell gehörte das State Department eher zu den Tauben in der US‑Administration – den US‑Einsatz im Irak trug der Außenminister am Ende jedoch solidarisch mit. [Der Spiegel, 03.02.2005 (online)]
Die Falken um den schon immer entschlossenen Verteidigungsminister Donald Rumsfeld haben sich gegen die Tauben in Powells State Department (= US-Außenministerium unter Leitung des Außenministers Colin Powell) durchgesetzt. Der Chefdiplomat singt mittlerweile dasselbe Lied wie der Kollege vom Pentagon[…]. [Frankfurter Rundschau, 07.02.2003]
Wir haben allen Grund, auf der östlichen Seite die gleichen Prozesse anzunehmen, die wechselseitig immer wieder die Position der Falken gegenüber den Tauben stärken. [konkret, 2000 [1981]]
4.
Astronomie Sternbild des Südhimmels mit dem Hauptstern Phact
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
Von Süden her kommend, taucht [der Komet] Lovejoy Ende Dezember schließlich am nördlichen Firmament auf. Er durchquert die Sternbilder Taube und Hase und erreicht Anfang Januar die Konstellation Eridanus. [Süddeutsche Zeitung, 02.01.2015]
In Mitteleuropa ist die Taube, die auf 47° Nord bis 90° Süd liegt, zu sehen, obwohl sie zum Südhimmel zählt. [Sternbild »Taube«, aufgerufen am 22.02.2021]
Der Stern NGTS‑1 mit dem neu entdeckten Planeten NGTS‑1b liegt rund 600 Lichtjahre von uns entfernt am Südhimmel im Sternbild Taube. [Ein ungewöhnliches Paar: Zwergstern mit Riesenplanet, 31.10.2017, aufgerufen am 01.09.2020]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Taube · Tauber · Täuber · Tauberich · Täuberich
Taube f. Die Herkunft des gemeingerm. Vogelnamens ist nicht sicher geklärt. Ahd. tūba (8. Jh.), mhd. tūbe, asächs. dūƀa, mnd. mnl. dūve, nl. duif, mengl. (aus dem Anord.) d(o)uve, dofe, engl. dove, anord. dūfa, schwed. duva, got. in hraiwadūbō ‘Turteltaube’, eigentlich ‘Leichentaube’, führen auf germ. *dūƀōn, das im allgemeinen mit air. dub (aus *dhubhu-) ‘schwarz’, gleichbed. akymr. dub (aus *dheubh-) zur Labialerweiterung ie. *dheubh-, *dhūbh- ‘stieben, rauchen; neblig, verdunkelt’ der Wurzel ie. *dheu-, *dheu̯ə- (s. taub) gestellt wird, so daß Taube nach dem rauchfarbenen Gefieder als ‘die Dunkle’ gedeutet wird. Gestützt wird dieses Benennungsmotiv durch griech. péleia (πέλεια) ‘wilde Taube’, zu griech. peliós (πελιός) ‘dunkelfarbig, blauschwarz, fahl’. Da das betreffende Farbadjektiv allein im Kelt., nicht aber in den germ. Sprachen nachzuweisen ist, hält Suolahti Vogelnamen (1909) 206 ff. eine lautnachahmende Bildung für wahrscheinlicher; allerdings läßt diese Deutung den Konsonantismus des Wortes ungeklärt, da bei Schallbildungen gewöhnlich Liquiden und Velare auftreten. de Vries Nl. 142 schließt daher die Möglichkeit eines Substratwortes nicht aus. – Tauber, Täuber m. ‘männliche Taube’, mhd. tūber (14. Jh.), vgl. mnd. dǖver, düffer, mnl. dūver, nl. doffer; Tauberich, Täuberich m. (16. Jh.), gebildet nach Enterich (s. d.); vgl. mnd. dūverich, dūverinc, mnl. dūveri(n)c.

Typische Verbindungen zu ›Taube‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Taube‹.

Zitationshilfe
„Taube“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Taube#1>.

Weitere Informationen …

Taube, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Tauben · Nominativ Plural: Taube(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Tauben, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einzelne Taube.
Aussprache  [ˈtaʊ̯bə]
Worttrennung Tau-be
Grundformtaub
DWDS-Basisartikel

Bedeutung

umgangssprachlich Gehörlose, Gehörloser
Beispiel:
sich mit einer Tauben, einem Tauben in Gebärdensprache unterhalten

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Taube‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Taube‹.

Verwendungsbeispiele für ›Taube‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihr Tauben, ihr Stummen, ihr Schwankenden, wird euch nicht immer noch übel, wenn ihr satt werden wollt, ihr Vergeßlichen? [Aichinger, Ilse: Die größere Hoffnung, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1966 [1948], S. 202]
Wir haben keine Beschuldigungen gegen den Angeklagten erhoben hinsichtlich der Blinden, Tauben und Lahmen. [o. A.: Einhundertsiebenunddreißigster Tag. Donnerstag, 23. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 15318]
Zitationshilfe
„Taube“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Taube#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Taubblinde
Tau
Tatütata
Tatzeuge
Tatzenschlag
Taubendreck
Taubenei
Taubeneinfalt
Taubenfuß
Taubenhaus