Taufpate, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungTauf-pa-te (computergeneriert)
WortzerlegungtaufenPate
eWDG, 1976

Bedeutung

Religion Pate
Beispiel:
er solle mich Kätta als Taufpaten des Kindes vorschlagen [AndresLiebesschaukel40]

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Pate · Taufpate  ●  ↗Gevatter  veraltet · ↗Patenonkel  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Sohn Tochter fungieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Taufpate‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer diese Stadt nicht kennt, dem ist auch ihr literarischer Taufpate kein Begriff.
Süddeutsche Zeitung, 17.08.1994
Ich hatte die Freude, Taufpate bei einem der Söhne sein zu dürfen.
Steiner, Rudolf: Mein Lebensgang, Eine nicht vollendete Autobiographie. In: Oliver Simons (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 181
Der Ehrenplatz neben der jungen Mutter gebührt dem ältesten männlichen Taufpaten.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 921
Es wird spekuliert, dass Harry auch als Taufpate ausgewählt wird.
Die Zeit, 26.07.2013 (online)
Ambrosius Reiner war bei den meisten seiner sechs Kinder Taufpate.
Layer, Adolf: Seelos (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1965], S. 43283
Zitationshilfe
„Taufpate“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Taufpate>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Taufname
Taufmatrikel
Täufling
Taufliege
Taufkleid
Taufregister
taufrisch
Taufschein
Taufscheinchrist
Taufstein