Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Tautologie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Tautologie · Nominativ Plural: Tautologien
Aussprache 
Worttrennung Tau-to-lo-gie
Wortzerlegung tauto- -logie
Wortbildung  mit ›Tautologie‹ als Erstglied: tautologisch
Herkunft zu gleichbedeutend tautologíagriech (ταυτολογία)
eWDG

Bedeutung

Sprachwissenschaft überflüssige Bezeichnung einer Sache oder eines Sachverhalts durch mehrere Ausdrücke, die das gleiche besagen
Beispiel:
›weißer Schimmel‹ und ›nackt und bloß‹ sind Tautologien
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tautologie f. Bezeichnung eines Begriffs durch zwei oder mehrere gleichbedeutende Ausdrücke, gelehrte Entlehnung (Tautologia 16. Jh., Tautologie 18. Jh.) von gleichbed. lat. tautologia, griech. tautología (ταυτολογία), gebildet aus griech. tautón (ταὐτόν, einer Zusammenziehung von τὸ αὐτόν) ‘dasselbe’ (vgl. griech. autós, αὐτός ‘selbst, eigen’, s. auto-) und griech. lógos (λόγος) ‘das Sprechen, Wort, Rede, Gegenstand der Rede, Ausdruck’ (s. Logik, -logie).

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Doppelaussage · Pleonasmus · Redundanz · Tautologie
Synonymgruppe
Tautologie · Verum

Typische Verbindungen zu ›Tautologie‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tautologie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Tautologie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Über diese blödsinnige Tautologie, über dieses Lallen gelangt die Sprache nicht hinaus. [Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 5272]
Er selbst hat sich nicht anders als in der Tautologie beschreiben können. [Die Zeit, 06.04.2005, Nr. 15]
Und wenn man wirklich einmal hinhört, versteht man nur Tautologien. [Die Zeit, 21.05.1976, Nr. 22]
Und zusammen mit den Bildern entsteht hier ein seltsam einnehmendes Verfahren der Tautologie. [Die Zeit, 27.06.1975, Nr. 27]
Die Tautologie in einer Definition ist nur bald besser, bald schlechter versteckt; für den Lehrer ist sie immer vorhanden, für den Kenner des Begriffs. [Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 5380]
Zitationshilfe
„Tautologie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tautologie>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tautogramm
Tautazismus
Tausendstel
Tausendschönchen
Tausendsassa
Tautomerie
Tautreten
Tautropfen
Tauwasser
Tauwerk