Technikgläubigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Technikgläubigkeit · wird nur im Singular verwendet
Aussprache [ˈtɛçnɪkˌglɔɪ̯bɪçkaɪ̯t]
Worttrennung Tech-nik-gläu-big-keit
Wortzerlegung technikgläubig-keit

Typische Verbindungen zu ›Technikgläubigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Technikgläubigkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Technikgläubigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber die Technikgläubigkeit ersetzt bei manchen Ärzten das gesunde diagnostische und therapeutische Empfinden.
Die Zeit, 03.09.1993, Nr. 36
Und man fand wieder einmal, daß deutsche Perfektion und Technikgläubigkeit das Leben unerträglich machen können.
Süddeutsche Zeitung, 26.04.1995
Stattdessen passierten unglaubliche Fehler - eine Mischung aus Schlamperei, mangelnder Erfahrung, Selbstüberschätzung, fehlendem Wissen und falscher Technikgläubigkeit.
Der Tagesspiegel, 03.11.2001
Angesichts der Technikgläubigkeit vieler Anleger waren ihre Aktien auf das Abstellgleis geraten, die Kurse dümpelten vor sich hin.
Die Welt, 07.10.2000
Ist die Flucht in die Technik, die absolute Technikgläubigkeit, nicht auch eine Spielart von Fundamentalismus, bei der vielleicht ähnliche, mythische Grundhaltungen mitwirken?
Müller, Heiner: Da trinke ich lieber Benzin zum Frühstück. In: “Zur Lage der Nation“, Berlin: Rotbuch-Verl. 1990 [1989], S. 42
Zitationshilfe
„Technikgläubigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Technikgl%C3%A4ubigkeit>, abgerufen am 05.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
technikgläubig
Technikgestaltung
Technikgeschichte
Technikforschung
Technikfolgenabschätzung
Technikkritik
Technikmuseum
Technikoffensive
Technikum
Technikwissenschaft