Teilöffentlichkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Teilöffentlichkeit · Nominativ Plural: Teilöffentlichkeiten
Worttrennung Teil-öf-fent-lich-keit
Wortzerlegung TeilÖffentlichkeit

Verwendungsbeispiele für ›Teilöffentlichkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielstimmig und bunt ist sie aufgesplittert in viele kleine Teilöffentlichkeiten.
Die Zeit, 08.06.1998, Nr. 23
Ebenso biete das Gesetz "keine wasserdichte Lösung", da bei möglichen Einigungsverhandlungen zumindest eine nicht gewünschte Teilöffentlichkeit hergestellt werde.
Süddeutsche Zeitung, 22.04.1999
Das Internet kann die Gesellschaft offener für neue Themen machen, es kann Transparenz herstellen und verschiedene Teilöffentlichkeiten miteinander vernetzen.
C't, 2001, Nr. 3
Und die erschließen dann auch jeweils, und jetzt komme ich nochmal auf das, was Heide Gerstenberger sagte, eine Teilöffentlichkeit für sich.
konkret, 1989
Das Gericht hätte hier nach € 48 JGG die Möglichkeit gehabt, eine Teilöffentlichkeit für die Betroffenen herzustellen.
Bild, 21.01.1999
Zitationshilfe
„Teilöffentlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Teil%C3%B6ffentlichkeit>, abgerufen am 03.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Teilobjekt
Teilnorm
Teilnetz
Teilnehmerzahl
Teilnehmerverzeichnis
Teilpacht
Teilpackung
Teilperiode
Teilplan
teilprivatisiert