Telekommunikationsmarkt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Telekommunikationsmarkt(e)s · Nominativ Plural: Telekommunikationsmärkte
Aussprache  [teːləkɔmunikaˈʦi̯oːnsmaʁkt]
Worttrennung Te-le-kom-mu-ni-ka-ti-ons-markt
Wortzerlegung  Telekommunikation Markt
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

Markt (1) für Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich der Telekommunikation
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der liberalisierte, deregulierte, abgeschottete, umkämpfte, boomende, globale Telekommunikationsmarkt
als Akkusativobjekt: den Telekommunikationsmarkt öffnen, liberalisieren
als Aktiv-/Passivsubjekt: der Telekommunikationsmarkt wächst
als Genitivattribut: die Liberalisierung, Deregulierung, Regulierung, Öffnung, Freigabe, Neuordnung, Abschwächung, das Wachstum, ein Segment des Telekommunikationsmarkts
mit Genitivattribut: der Telekommunikationsmarkt der Zukunft
in Präpositionalgruppe/-objekt: die Liberalisierung, Wettbewerbssituation, der Wettbewerb, Preiskampf, Preisverfall, die Flaute auf dem Telekommunikationsmarkt; die Aufsichtsbehörde, Regulierungsbehörde für den Telekommunikationsmarkt
Beispiele:
Treiber der jüngsten Übernahmewelle im europäischen Telekommunikationsmarkt ist der Trend zur Integration von Mobilfunk, Festnetz‑Telefonie und Internet. [Neue Zürcher Zeitung, 17.03.2014]
Als vor 20 Jahren erste Wettbewerber der Deutschen Telekom auf den Markt traten, achteten die Kunden noch auf den Minutenpreis: Konkurrenten wie Mobilcom oder Tele2 warben, dass ein Festnetzanruf bei ihnen nur die Hälfte dessen kostete, was der frühere Monopolist Telekom damals verlangte. Wie teuer eine Minute war, hing obendrein davon ab, ob man bloß innerhalb der Stadt telefonierte oder ein Ferngespräch führte, ob gerade helllichter Tag oder später Abend war. In den zwei Jahrzehnten, seitdem Deutschland sein Bundespostministerium aufgelöst und den Telekommunikationsmarkt für Konkurrenten öffnete, hat sich all dies grundlegend geändert. Seit der Freigabe herrscht reger Wettbewerb. [Süddeutsche Zeitung, 10.04.2018]
100 Milliarden Mark werden dieses Jahr auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt (Telefon‑ und Handy‑Netze, Internet, etc.) umgesetzt […]. [Bild, 11.12.1998]
Die Veränderungen in der Arbeitswelt und ein anderes Freizeitverhalten schaffen eine große Nachfrage nach neuen Kommunikationsdiensten. Als Beispiel sei hier nur das Internet genannt. Damit die Telekommunikationsmärkte diese anspruchsvolle Aufgabe überhaupt bewältigen und innovative Angebote entwickelt werden können, mußte die Telekommunikation allerdings von überflüssigen Regulierungen befreit werden. Liberalisierung heißt das Stichwort. Mittlerweile sind in Deutschland mehr als hundert neue Telefongesellschaften entstanden. [Frankfurter Rundschau, 21.11.1998]
Bis zur vollständigen Liberalisierung des europäischen Telekommunikationsmarktes, also am 1. 1. 1998, dürfen keine Produkte oder Dienstleistungen zu bevorzugten Konditionen auf den Markt. [Süddeutsche Zeitung, 15.07.1995]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Telekommunikationsmarkt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Telekommunikationsmarkt‹.

Zitationshilfe
„Telekommunikationsmarkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Telekommunikationsmarkt>, abgerufen am 27.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Telekommunikationskonzern
Telekommunikationsindustrie
Telekommunikationsgesetz
Telekommunikationsgesellschaft
Telekommunikationsfirma
Telekommunikationsnetz
Telekommunikationssektor
Telekommunikationsüberwachung
Telekommunikationsunternehmen
Telekommunikationsverbindung