Telekratie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungTe-le-kra-tie (computergeneriert)
Wortzerlegungtele--kratie
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

bildungssprachlich, abwertend, scherzhaft Vorherrschaft, übermäßiger Einfluss des Fernsehens

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur zu gerne flüchtete die Linke in die These von der Telekratie.
Die Zeit, 20.02.1995, Nr. 08
Und nicht zu Unrecht wird sein Regierungsstil darum als „Telekratie“ tituliert.
Die Zeit, 30.10.1964, Nr. 44
Nicht so sehr die Errichtung der ersten Telekratie ist das Thema in der Momentaufnahme des Neapolitaners Leonardo Di Constanzo.
Süddeutsche Zeitung, 13.10.1994
Die Geschichte wiederholt sich nicht, versimpelte "Telekratie" -Modelle erklären keine politischen Prozesse, und Berlusconi stellt als Entrepreneur und opportunistischer Macht-Taktiker sicherlich einen neuen Politiker-Typus dar.
Der Tagesspiegel, 26.07.2001
Zitationshilfe
„Telekratie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Telekratie>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Telekopierer
Telekonverter
Telekonnektion
Telekommunikationsverbindung
Telekommunikationsunternehmen
Telemark
Telemarketing
Telemarkschwung
Telematik
Telematikdienst