Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Theatraliker, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Theatralikers · Nominativ Plural: Theatraliker
Aussprache 
Worttrennung The-at-ra-li-ker · Thea-tra-li-ker
Wortzerlegung Theatralik -er
Herkunft Griechisch
eWDG

Bedeutung

veraltend
1.
jmd., der Bühnenwerke schafft, geschaffen hat
Beispiel:
Shaw, der geborene Theatraliker [ Th. Mann11,281]
2.
Mensch von theatralischer Wesensart, Mensch mit gespreiztem, unnatürlichem Gehabe

Verwendungsbeispiele für ›Theatraliker‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Womöglich aber ist alles ein abgekartetes Spiel unter notorischen Theatralikern. [Die Welt, 10.08.2000]
Und das stete Training macht ihn zum reinen, wirkungsvollen Theatraliker. [Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 74]
Diese Auffassung ist alles andere als ein Privileg der Theatraliker. [Benjamin, Walter: Ursprung des deutschen Trauerspiels. In: Tiedemann, Rolf u. Schweppenhäuser, Hermann (Hgg.) Gesammelte Schriften, Bd. 1,1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1928], S. 237]
Der bühnensichere Theatraliker Sudermann kommt im "letzten Besuch" an die Oberfläche. [Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 04.03.1908]
Schiller, der schamlose Überwältiger, der ebenso geniale wie triviale Theatraliker, kommt überhaupt nicht zum Vorschein. [Die Zeit, 26.10.1990, Nr. 44]
Zitationshilfe
„Theatraliker“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Theatraliker>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Theatralik
Theatiner
Theaterzirkel
Theaterzettel
Theaterzensur
Theatralität
Theismus
Theist
Thek
Theka