Tiefsee, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Tief-see
Wortbildung  mit ›Tiefsee‹ als Erstglied: ↗Tiefseeforschung · ↗Tiefseegraben · ↗Tiefseerinne · ↗Tiefseetaucher
eWDG, 1976

Bedeutung

Geografie Teil der Weltmeere, der tiefer als 3000 Meter unter dem Meeresspiegel liegt

Typische Verbindungen zu ›Tiefsee‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tiefsee‹.

Verwendungsbeispiele für ›Tiefsee‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Tiefsee existieren selbst in gemäßigten Breiten fast keine Tiere.
Der Tagesspiegel, 07.04.2002
Doch Sehen ist nicht alles, will man in der Tiefsee überleben.
Die Zeit, 18.10.1996, Nr. 43
Es muß nicht leicht sein für ein Männchen, in den unermeßlichen Weiten der Tiefsee sein Weibchen zu finden.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 244
Die lichtarme Tiefsee beginnt in einer Tiefe von 400 m unter dem Meeresspiegel.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 177
Bei der heutigen Nähe einer breiten Tiefsee im Westen ist dies meteorologisch schwer erklärbar.
Wegener, Alfred: Die Entstehung der Kontinente und Ozeane, Braunschweig: Vieweg 1915, S. 83
Zitationshilfe
„Tiefsee“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tiefsee>, abgerufen am 10.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tiefschwarz
Tiefschutz
Tiefschuss
tiefschürfend
Tiefschnee
Tiefseebergbau
Tiefseebohrung
Tiefseefisch
Tiefseeforscher
Tiefseeforschung