Timer, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Timers · Nominativ Plural: Timer
Aussprache
WorttrennungTi-mer
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutungen

1.
elektronischer Zeitmesser, der zeitlich gebundene Vorgänge (Lesart 1) (z. B. in Videorekordern und zur Vorprogrammierung) exakt regelt
Beispiele:
Ein Kollege befüllt morgens seine Waschmaschine und programmiert sie dank Timer so, dass sie fertig ist, sobald er nach Hause kommt. [Die Welt, 22.02.2017]
Wenn ich etwa morgens im Bett mit dem Laptop arbeite, schalte ich die Freedom Software an. […] Das ist ein Timer, der für einen gewissen Zeitraum das Internet blockiert. Damit ich in Ruhe arbeiten kann. [Süddeutsche Zeitung, 24.05.2014]
Ich breitete meine Arme aus und ließ mich in den Schnee fallen. Die Kamera hatte ich vorher aufgebaut und den Timer eingestellt, damit sie von selbst auslöste. [Der Spiegel, 22.08.2011, Nr. 34]
Komplexe Timer, wie sie etwa für die regelmäßige Aufnahme [mit dem digitalen Videorekorder] von Serien nötig sind, lassen sich über das Timer-Menü individuell anlegen. Dazu ruft man mittels der grünen Taste [der Fernbedienung] einen neuen Timer ins Leben, und gibt den gewünschten Kanal, den Tag oder die Wochentage, Anfangs- und Endezeit sowie Namen der Datei ein, unter dem die Sendung gespeichert werden soll. [cʼt, 2001, Nr. 4]
Schnell wirft [die Köchin] […] die Tortellini ins Salzwasser und stellt sich gleich den Timer für die richtige Garzeit, bevor sie ihr Menü erläutert. [die tageszeitung, 14.03.1996]
Nachdem die Wäsche von oben [in die modernen Waschautomaten] eingelegt und die Waschmittel in den Behälter zur Vorwäsche und den zur Hauptwäsche geschüttet sind, wird das Programm und dann der Starter gedrückt. Der Timer, die automatische Steuereinrichtung, erledigt dann alles von selbst, so daß nach der festgesetzten Zeit die Wäsche sauber entnommen werden kann. [Neues Deutschland, 12.09.1965]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein eingebauter, interner, programmierbarer Timer
als Akkusativobjekt: einen Timer einstellen
2.
(elektronischer) TerminkalenderQuelle: DWDS, 2017
Beispiele:
Dem Timer im DIN-A-4-Format sieht man den täglichen Einsatz an, ihre Termine trägt die Moderatorin mit einem Kugelschreiber […] ein. [Bild am Sonntag, 13.11.2011, Nr. 46]
Matthias, IT-Unternehmer aus Hamburg, sprudelt nur so vor Ideen, wirkt mit seinem elektronischen Timer perfekt organisiert, trotzdem scheitert er oft an seiner Zeiteinteilung. [Süddeutsche Zeitung, 24.05.2008]
Während der Zug sich langsam aus dem Bahnhof windet, hat [der Jung-Manager] […] bereits sein Notebook installiert, daneben seinen Timer vor sich auf dem Klapptischchen aufgeschlagen und mit gewichtiger Miene darin geblättert. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.04.1996]
Trotzdem [trotz nur 35 Stunden Arbeit in der Woche] – mehr freie Zeit haben wir durch Arbeitszeitverkürzungen offenbar nicht bekommen. Ohne Timer läuft schon lange nichts mehr – weder im Job noch nach Feierabend. Denn die eingesparten Stunden werden gefüllt mit Sport, Spiel oder Kultur. [die tageszeitung, 21.05.1993]
Während auf den Tischen der meisten Buchhandlungen nur noch wenige bunte und alternative Jahresplaner zu finden sind, geht das Geschäft mit den ausgeklügelten Ringbuchsystemen munter weiter. Denn Besitzer und potentielle Käufer machen sich mit ihren sogenannten Timern nicht mehr vom Jahreswechsel abhängig. Sie haben zu ihrem ledernen Ringbuch gleich die auswechselbaren Kalenderblätter für die kommenden zwei Jahre dazubekommen. [Berliner Zeitung, 14.01.1992]

Thesaurus

Synonymgruppe
Zeitgeber
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Stoppuhr abläuft eingebaute interne programmiert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Timer‹.

Zitationshilfe
„Timer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Timer>, abgerufen am 21.11.2017.

Weitere Informationen …