Tinktur, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Tinktur · Nominativ Plural: Tinkturen
Aussprache
WorttrennungTink-tur (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1976

Bedeutung

dünnflüssiger Auszug aus pflanzlichen oder tierischen Grundstoffen, der oft mit Weingeist hergestellt ist
Beispiele:
eine Tinktur herstellen, destillieren
der Arzt pinselte ihr den Hals mit einer beißenden, roten Tinktur
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tinktur f. dünnflüssiger Auszug aus pflanzlichen oder tierischen Grundstoffen (1. Hälfte 16. Jh.), älter ‘Färbung, farbiger Überzug, Färbewasser, -mittel’ (Anfang 15. Jh.), aus lat. tīnctūra ‘das Färben, Färbung’, zu lat. tīnctum, Part. Perf. von lat. ting(u)ere (s. ↗Tinte).

Thesaurus

Synonymgruppe
Absud · ↗Aufguss · ↗Auszug · ↗Dekokt · ↗Destillat · ↗Essenz · ↗Extrakt · ↗Infus · ↗Konzentrat · ↗Mazerat · ↗Perkolat · ↗Sud · Tinktur
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Cremes Essenzen Fläschchen Kräuter Pasten Pillen Pulver Rezept Salben Tabletten Tees Tropfen aufgetragen geheimnisvollen heraldische mischen mixte rote Öle

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tinktur‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sorgfältig legt er das Blatt auf das Glas und beträufelt es mit einer durchsichtigen Tinktur, respektvoll schauen die anderen zu.
Der Tagesspiegel, 21.09.1999
Nach ungefähr drei Tagen schon kann die fertige Tinktur in Gebrauch genommen werden.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 267
Hinsichtlich der Farben ist zu bemerken, daß die Tinkturen der Bilder stets voneinander abstechen müssen.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 22050
Auf einen träufeln sie die Tinktur, das Papier "verwandelt" sich in einen Dollarschein!
Bild, 18.10.1997
Wenn nur eine Droge extrahiert wird, spricht man von einer Tinktur.
Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 181
Zitationshilfe
„Tinktur“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tinktur>, abgerufen am 23.02.2018.

Weitere Informationen …