Tippen

Worttrennung Tip-pen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich dem Mauscheln ähnliches Kartenspiel

Typische Verbindungen zu ›Tippen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tippen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Tippen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In einem Moment hatte das Tippen jenseits der Wand aufgehört.
Kuckart, Judith: Lenas Liebe, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 188
Ich bin fast blind vom Tippen, aber gleichzeitig ist dieses Wühlen natürlich ein Genuß.
Süddeutsche Zeitung, 13.08.1994
Das Ölpapier rutschte immer weg, und beim Tippen traf er oft mehrere Tasten auf einmal.
Die Zeit, 05.10.1979, Nr. 41
Ich hatte das grüne Zimmer leer gefunden, ihr Bett unbenutzt, als es schellte, ein kurzes, leichtes Tippen an der Klingel.
Rasp, Renate: Ein ungeratener Sohn, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1967, S. 50
Als die Standuhr im Korridor Zwölf geschlagen hatte, hörte das Tippen auf.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 137
Zitationshilfe
„Tippen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tippen>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tippeln
tippelig
Tippelei
Tippelbruder
Tippel
Tipper
Tipperei
Tippfehler
Tippgemeinschaft
Tippler