Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Titel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Titels · Nominativ Plural: Titel
Aussprache  [ˈtiːtl̩] · [ˈtɪtl̩]
Worttrennung Ti-tel
Wortbildung  mit ›Titel‹ als Erstglied: Titelanwärter · Titelauflage · Titelaufnahme · Titelausgabe · Titelbewerber · Titelbild · Titelblatt · Titelbogen · Titelchance · Titelei · Titelfigur · Titelfoto · Titelgeschichte · Titelgestalt · Titelgewinn · Titelhalter · Titelhalterin · Titelheld · Titelkampf · Titelkartei · Titelkatalog · Titelkirche · Titelkopf · Titelleiste · Titelmelodie · Titelpartie · Titelrennen · Titelrolle · Titelsammlung · Titelschrift · Titelseite · Titelsieg · Titelsucht · Titelträger · Titelträgerin · Titelunwesen · Titelverleihung · Titelverteidiger · Titelverteidigerin · Titelvignette · Titelzeile · titelgebend · titellos · titelsüchtig
 ·  mit ›Titel‹ als Letztglied: Actiontitel · Adelstitel · Albentitel · Albumtitel · Amtstitel · Arbeitstitel · Aufenthaltstitel · Banktitel · Berufstitel · Besitztitel · Bildtitel · Buchtitel · Dedikationstitel · Doktortitel · Ehrentitel · Einbandtitel · Einzeltitel · Fachtitel · Filmtitel · Finanztitel · Geheimratstitel · Grafentitel · Haupttitel · Haushaltstitel · Kolumnentitel · Kurztitel · Meisterschaftstitel · Meistertitel · Musiktitel · Nebentitel · Obertitel · Originaltitel · Professorentitel · Rechtstitel · Romantitel · Ruhmestitel · Sachtitel · Schmutztitel · Schuldtitel · Siegertitel · Staatstitel · Technologietitel · Umschlagtitel · Untertitel · Vollstreckungstitel · Weltmeistertitel · Welttitel · Werkstitel · Werktitel · Zeitschriftentitel · Zwischentitel · betiteln
 ·  mit ›Titel‹ als Grundform: titeln
Herkunft zu tituluslat ‘Aufschrift, Inschrift, Ehrenname, Ehre, Vorwand’, titulusspätlat auch ‘Rechts-, Buchtitel’
eWDG

Bedeutungen

1.
ehrenvoller, den Rang, Stand, die Würde seines Trägers kennzeichnender, erworbener oder verliehener Zusatz zum Namen, der dem Namen vorangestellt wird
Beispiele:
einen akademischen Titel haben, tragen
den Titel eines Grafen führen
einen Titel durch eine Prüfung erlangen, erwerben
jmdm. den Titel eines Doktors der Medizin, eines Professors verleihen
sich [Dativ] einen Titel anmaßen, einen falschen Titel beilegen
jmdm. einen Titel aberkennen
jmdn. mit seinem (vollen) Titel anreden
er hatte sich [Dativ] den Titel verbeten (= wollte nicht mit seinem Titel angeredet werden)
DDRdie Brigade errang den Titel »Kollektiv der sozialistischen Arbeit«
Sportden Titel eines Landesmeisters, Weltmeisters erkämpfen, erobern, erringen, innehaben
Sportsie holten sich mit dieser glänzenden Kür den Titel im Paarlaufen
Sportdie Mannschaft hat ihren Titel erfolgreich verteidigt
2.
Überschrift, Name besonders eines literarischen oder musikalischen Kunstwerks
Beispiele:
ein einprägsamer, treffender, vielversprechender, programmatischer, reißerischer, irreführender, langatmiger Titel
der Titel eines Romans, Fernsehspiels, Schlagers
wie lautet der genaue Titel des Aufsatzes?
einen Titel wählen, erfinden
dieses Kapitel trägt den Titel
er veröffentlichte den Bericht unter dem bezeichnenden Titel
Buchweseneinen Titel (= ein Titelblatt) gestalten
unter einer bestimmten Überschrift veröffentlichtes Kunstwerk
Beispiele:
dieser Titel ist im Verlag vergriffen
dieser Titel (= dieses Buch) wurde zu einem Verkaufsschlager
die Filmgesellschaft hat seit ihrer Gründung mehr als hundert Titel produziert
3.
Jura urkundlich fixierter Rechtsanspruch
Beispiele:
ein vollstreckbarer Titel auf Zahlung von Unterhalt für ein außerhalb der Ehe geborenes Kind
er besaß Pfandbriefe und andere Titel
4.
fachsprachlich
a)
Jura Abschnitt eines Gesetzes
Beispiel:
der Abgeordnete bezog sich in seiner Rede auf den sechsten Titel dieses Vertrages, Gesetzes
b)
Wirtschaft bezifferte Gruppe von Beträgen
Beispiele:
einen Titel des Etats streichen
für diesen Titel sind im Haushaltsplan vier Millionen Euro angesetzt
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Titel · betiteln · titulieren
Titel m. ‘Bezeichnung von Rang, Stand, Amt, Würde einer Person, kennzeichnender Name eines Buches, einer Schrift, eines Kunstwerkes’, ahd. titula f. ‘Strich, Tüpfelchen, Überschrift’ (8. Jh.), titul m. ‘Inschrift, Strich, Schriftzug’ (9. Jh.), mhd. tit(t)el m. ‘Überschrift, Name eines Buches, einer Dichtung’, frühnhd. auch ‘unterscheidende oder auszeichnende Benennung einer Person’ sowie ‘Vorwand, Grund, Recht, unter dem etw. in Anspruch genommen wird’, entlehnt aus lat. titulus ‘Aufschrift, Inschrift, Ehrenname, Ehre, Vorwand’, spätlat. ‘Rechts-, Buchtitel’. Einfluß von afrz. title m. (frz. titre) ist möglich. – betiteln Vb. ‘einen Titel geben’ (1. Hälfte 17. Jh.); vgl. spätmhd. titelen. titulieren Vb. ‘mit einem Titel versehen, mit Titel anreden’, mhd. titulieren, aus gleichbed. spätlat. titulāre.

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Komposition · Musikstück · Titel  ●  Lied  ugs. · Stück  ugs., Hauptform · Track  fachspr.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Kopfzeile · Titel · Überschrift  ●  Headline  engl.
Assoziationen
Synonymgruppe
Band · Lektüre · Titel  ●  Bd.  Abkürzung · Buch  Hauptform · Schinken  ugs. · Schmöker  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Amtstitel · Anrede · Berufstitel · Titel
Synonymgruppe
Synonymgruppe
Buchtitel · Titel · Werktitel
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Filmtitel · Titel
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Titel · Werkbezeichnung · Werkname · Werktitel
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Titel‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Titel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Titel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Statt dessen öffnete er das Dokument mit dem Titel »Zweiter Roman«. [Suter, Martin: Lila, Lila, Zürich: Diogenes 2004, S. 325]
Selbst wenn man Titel ablehnt, sollte man in Briefen auf Titel nicht verzichten. [Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 224]
Auf die gleiche Weise kannst Du einen Titel sich von selbst zeichnen lassen. [Opfermann, Hans Carl: Die neue Schmalfilm-Schule, Harzburg: Heering 1940, S. 169]
Seine Tat ist es aber, jenem Titel einen realen Inhalt wiedergegeben zu haben. [Johann, Ernst: Einleitung: Kaiser Wilhelm II. In: Johann, Ernst (Hg.) Reden des Kaisers, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1966, S. 19]
Generale gab es mit verschiedenen Titeln auch unter dem Haus Han. [Hulsewé, A. F. P: China im Altertum. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 22289]
Zitationshilfe
„Titel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Titel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Titanit
Titanenkraft
Titane
Titan
Tissuepapier
Titelanwärter
Titelauflage
Titelaufnahme
Titelausgabe
Titelbewerber