Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Titelverleihung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Ti-tel-ver-lei-hung
Wortzerlegung Titel Verleihung

Verwendungsbeispiele für ›Titelverleihung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zur Titelverleihung sind drei Normen nötig – in der Geschichte des Schachsports haben das erst acht Frauen geschafft. [Die Welt, 27.08.2003]
Manche Peers auf Lebenszeit erblickten in der Titelverleihung die Chance, ihre Namen vollständig zu ändern. [Die Welt, 01.04.1999]
Der Silvestertrost an Diana war aber mehr als nur eine Titelverleihung. [konkret, 1998]
Grundlage der Titelverleihung ist das vor 8000 Jahren entstandene Bergkiefernhochmoor. [Süddeutsche Zeitung, 09.01.1996]
Ursprünglich konnten die Hochschulen die Titelverleihung nur vorschlagen, die Entscheidung traf dann der zuständige Landesminister. [Die Welt, 12.05.1999]
Zitationshilfe
„Titelverleihung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Titelverleihung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Titelunwesen
Titelträgerin
Titelträger
Titelsucht
Titelsponsor
Titelverteidiger
Titelverteidigerin
Titelverteidigung
Titelvignette
Titelzeile