Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Titoismus, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Titoismus · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Ti-to-is-mus
Wortzerlegung TitoEigenname -ismus
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(von dem Staatspräsidenten J. Tito (1892 bis 1980) entwickelter) Nationalkommunismus im ehemaligen Jugoslawien

Verwendungsbeispiele für ›Titoismus‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alle Erwähnten sind als Vertreter des Titoismus bzw. als Anhänger des rumänischen Kurses bekannt. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1965]]
Diese Phase der kroatischen Geschichte durfte im Titoismus nie aufgearbeitet werden. [Der Tagesspiegel, 24.06.2001]
Anfangs der fünfziger Jahre war Kadar – wie Gomu?ka in Polen – unter der Anschuldigung des Titoismus eingesperrt und auch gefoltert worden. [Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 410]
Die Kritik an Tito und am Titoismus ist in Jugoslawien seit Jahren latent. [Die Zeit, 21.10.1988, Nr. 43]
Es könnte keinerlei „Titoismus“ gegenüber Moskau mehr von außen ermutigen und stützen. [Die Zeit, 15.06.1962, Nr. 24]
Zitationshilfe
„Titoismus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Titoismus>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Titlonym
Titer
Titelzeile
Titelvignette
Titelverteidigung
Titration
Titsche
Titte
Tittelchen
Titular