Titte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Titte · Nominativ Plural: Titten · wird meist im Plural verwendet
Aussprache
WorttrennungTit-te
Wortbildung mit ›Titte‹ als Binnenglied: ↗Arsch-und-Titten-Presse
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutung

derb weibliche Brust (Lesart 2)
Beispiele:
Ich habe gerade eine Bestellung von einem Mann angenommen, der die ganze Zeit auf meine Titten geglotzt hat. [»True Blood« Hopeless, 2012 (Filmuntertitel)]
Die [Fernseh-]Sendung soll so bunt, prall und multikulti sein wie die kurvige Moderatorin, die sich selbst eine »Vollblut-Tussi« nennt. »Ich will eine Show mit Anspruch, mit intelligenten Gags, mit Arsch und Titten, aber auch philosophisch, à la Descartes: Ich entertaine, also bin ich!« [Welt am Sonntag, 28.02.2016, Nr. 9]
Ich zog ihr behutsam das Kleid über den Kopf – und tatsächlich: Es kamen zwei Titten zum Vorschein! Ich hatte es geahnt! Es ist also wahr: An ausgezogenen Frauen lassen sich echte Titten bewundern! [Brussig, Thomas: Helden wie wir, Berlin: Verl. Volk und Welt 1996 [1995], S. 128]
Es geht dort [in dem Rocksong] um Brüste, darum, wie sich Männer in Brüste verlieben. […] Typen reden halt permanent über die Titten von Frauen. [konkret, 2000 [1980]]
Die […] befragten Mädchen […] entschieden sich sämtlich in einer akuten Notsituation für das Strip-Fach; es lockte sie die Aussicht, leicht Geld zu verdienen. Die Anforderungen in der Branche schätzen sie niedrig ein – eine professionelle Nackte erläuterte: »Ich präsentiere nur meine Titten, so einfach ist das.« [Der Spiegel, 07.09.1970, Nr. 37]
Der [Radio-]Sender hatte […] »die tollste Titte Berlins« gesucht und Hörerinnen aufgerufen, entsprechende Fotos einzureichen. [Der Tagesspiegel, 13.04.2005] ungewöhnl. Sg.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: dicke, geile, nackte, tolle Titten
in Präpositionalgruppe/-objekt: jmd. starrt auf die Titten [einer Frau]
in Koordination: Arsch und Titten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zitze · Titte · Tutte · Dutte · Tüttel1
Zitze f. ‘Saugwarze weiblicher Säugetiere, Euter’ und (heute als derb empfunden) ‘weibliche Brust’, in nordd. md. Umgangssprache Titte f. mhd. zitze ‘Brust(warze)’, mnd. titte, mnl. tette, tet, nl. (älter) titte, (mundartlich) tit, aengl. tit, engl. (mundartlich und derb) tit, schwed. (mundartlich) tiss, titt. Daneben steht ahd. tutto m. (8. Jh.), tutta f. (9. Jh.), tutti n. (11. Jh.), mhd. tut(t)e m. f., nhd. (mundartlich, besonders obd.) Tutte, Dutte f. mit dem Deminutivum ahd. tuttili n. (um 900), tuttilīn n. (11. Jh.) ‘Brustwarze, Brust’, mhd. tütelīn, tütel, tüttel n., nhd. Tüttel1 n. in obd. Mundarten Düttle, Düttlein, Dutterl, schweiz. Töttli, Tüttli. Alle Formen sind wohl aus Lallausdrücken der Kindersprache hervorgegangen. Oder besteht eine Verbindung zu der unter ↗Tüte (s. d.) behandelten Wortgruppe, so daß von einer gemeinsamen Grundbedeutung ‘Spitzzulaufendes, Hervorragendes’ ausgegangen werden kann? Als Entlehnungen aus germ. *titt- können afrz. tete, frz. tette, ital. tetta, span. port. teta ‘Brust(warze), Zitze’ angesehen werden.

Thesaurus

Anatomie
Synonymgruppe
Brust · ↗Busen  ●  ↗Mamma  fachspr. · Titte  vulg.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Busen · weibliche Brust  ●  Brüste  Plural, Hauptform · ↗Büste  Singular · Hupen  derb · Mammae  fachspr., biologisch, medizinisch, Plural · Melonen  derb · ↗Möpse  derb · ↗Oberweite  ugs. · Titten  derb · ↗Vorbau  ugs., fig.
  • Brustamputation  ugs. · Mastektomie  fachspr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arsch dick geil nackt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Titte‹.

Zitationshilfe
„Titte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Titte>, abgerufen am 22.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
titschen
Titsche
titrieren
Titration
Titoismus
Tittelchen
Titular
Titularbischof
Titularprofessor
Titulatur