Todesfall, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungTo-des-fall
WortzerlegungTodFall2
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Tod eines Menschen in einer Gemeinschaft, bes. innerhalb der Familie

Thesaurus

Synonymgruppe
Sterbefall · Todesfall · ↗Trauerfall
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Erkrankung Geburt Herzinfarkt Hinterbliebene Hochzeit Häufung Komplikation Lungenkrebs Meldepflicht Radsport Zahl bekanntwerden bestätigt ereignen gewaltsam häufen mysteriös plötzlich registrieren rätselhaft tragisch unerklärlich ungeklärt unnatürlich untersuchen verdächtig vermeidbar verursacht vorzeitig überschatten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Todesfall‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gerade angesichts der schrecklichen Todesfälle in den vergangenen beiden Jahren habe man kein Risiko eingehen wollen.
Der Tagesspiegel, 12.06.2002
Trotzdem sei noch nicht alles geklärt in dem mysteriösen Todesfall.
Süddeutsche Zeitung, 27.04.2002
Bei einem Todesfall gibt es zunächst viele sachliche Pflichten zu erledigen.
Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 193
Wir haben nur ungefähr drei bis vier Todesfälle gehabt, und diese sind nur daher gekommen, weil der Fall zu spät erkannt wurde.
o. A.: Einhundertfünfundvierzigster Tag. Montag, 3. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 34098
Ich habe längst mit diesem Todesfall gerechnet, dennoch ist er überraschend.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1919. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1919], S. 119
Zitationshilfe
„Todesfall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Todesfall>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
todesfahl
Todesfackel
Todeserwartung
Todeserklärung
Todeserfahrung
Todesfalle
Todesfolge
Todesfurcht
Todesgang
Todesgedanke