Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Toleranzbreite, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Toleranzbreite · Nominativ Plural: Toleranzbreiten
Aussprache 
Worttrennung To-le-ranz-brei-te
Wortzerlegung Toleranz Breite
eWDG

Bedeutung

siehe auch Toleranzbereich

Verwendungsbeispiele für ›Toleranzbreite‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich kann in Fragen der Literatur so viel Toleranzbreite nicht aufbringen, leider. [Die Zeit, 22.03.1974, Nr. 13]
Seine Toleranzbreite schließe das konservative und progressive Spektrum gleichermaßen ein. [Süddeutsche Zeitung, 26.02.1996]
Der war ein Kracher beim Publikum, das eben doch eine viel größere Toleranzbreite hat, als man sich vorstellen kann. [Die Welt, 07.03.2000]
Als ein herausragendes Ergebnis des Kirchentages würdigte Kirchentagspräsident Klaus von Bismarck die „gewachsene Toleranzbreite“ junger Menschen. [Die Zeit, 22.06.1979, Nr. 26]
Zitationshilfe
„Toleranzbreite“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Toleranzbreite>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Toleranzbereich
Toleranz
Toledoarbeit
Tola
Tokus
Toleranzdosis
Toleranzedikt
Toleranzgrenze
Toleranzwert
Tolerierung