Tonangeber, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Ton-an-ge-ber
Wortzerlegung Ton1Angeber
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch angeben (4)

Verwendungsbeispiele für ›Tonangeber‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Genau diesen Weg wollen vor allem die Tonangeber der Branche jetzt beschreiten.
Der Tagesspiegel, 29.06.2001
Der ist plötzlich da, ungebeten, unverhofft, und ist binnen kurzem nicht bloß Angeber, sondern Tonangeber.
Süddeutsche Zeitung, 10.11.2003
Hellsichtig begreift das vor allem der ehemalige Tonangeber selber, Tony Blair.
Die Welt, 24.04.2002
Es sind vor allem die Anführer und Tonangeber der etablierten Politik in den Parteien und gesellschaftlichen Gruppen bis hin zu den Familienoberhäuptern.
Der Spiegel, 01.02.1982
Die größten Theaterdichter sind ja auch die reinsten Torenbuben gegen die Tonangeber in der christlichen Kirchenheit.
Späth, Gerold: Commedia, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1980 [1980], S. 137
Zitationshilfe
„Tonangeber“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tonangeber>, abgerufen am 05.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tonangebend
Tonalität
Tonalit
Tonalismus
tonal
Tonarchiv
Tonarm
Tonart
tonartig
Tonassistent