Tonart, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungTon-art
WortzerlegungTon1Art
Wortbildung mit ›Tonart‹ als Letztglied: ↗Durtonart · ↗Molltonart · ↗Nebentonart
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Musik von einem bestimmten Grundton ausgehende und auf einem der beiden Tongeschlechter beruhende Ordnung und Darstellung der Töne
Beispiel:
die Tonart dieses Musikstücks ist A-Dur, c-Moll
2.
Art des Sprechens, Ton
Beispiele:
er wechselte die Tonart und wurde nun freundlicher
eine andere, schärfere Tonart anschlagen
in allen Tonarten redete sie auf ihn ein, wurde er gelobt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ton2 · tönen · getönt · ertönen · betonen · Betonung · vertonen · Tonart · Tonleiter
Ton2 m. ‘Klang, Laut, Betonung, Akzent, Farbe in bestimmter Abstufung’, mhd. dōn, tōn ‘Melodie, Lied, Gesang, auf einem Instrument gespielte Weise, Strophenform, Laut, Stimme, Art und Weise, Schall, Krach’, mnd. dōn(e) ist entlehnt aus lat. tonus ‘Ton, Klang, Akzent, Farbton, Spannung’, spätlat. ‘Melodie’, griech. tónos (τόνος) ‘Spannung, Seil, Saite, Sehne, Spannung der Stimme’; vgl. griech. té͞inein (τείνειν) ‘strecken, dehnen, spannen, ausdehnen, sich erstrecken’ (s. ↗dehnen). Daneben besteht ahd. tuni ‘das Dröhnen’ (11. Jh.), aengl. dyne, dynn, engl. din ‘Getöse, Lärm’, anord. dynr ‘Lärm’; ahd. tuni fällt mit der zuvor genannten Entlehnung zusammen, so daß mhd. dōn, tōn auch die Bedeutung ‘Geräusch, Schall, Krach’ fortsetzt. Mit dem germ. Substantiv ist verwandt das Verb mhd. dünen, dunen ‘dröhnen, donnern’, asächs. dunnian ‘dröhnen’, mnd. dȫnen, aengl. dynian ‘lärmen, tönen’, engl. to din ‘schreien, grölen, betäuben’, anord. dynja ‘dröhnen, hervorstürzen’, außergerm. sind vergleichbar aind. dhúniḥ ‘rauschend, brausend, tosend’, dhvánati ‘tönt’, lit. dundė́ti ‘dröhnen’, so daß von einer lautnachahmenden Wurzel ie. *dhu̯en-, *dhun- ‘dröhnen, tönen’ ausgegangen werden kann. tönen Vb. ‘als Ton oder Schall weithin hörbar sein, Töne, Klänge von sich geben, sich wichtig machen, eine Färbung geben’, mhd. dœnen ‘singen, spielen’; getönt Part.adj. ‘gefärbt, in der Färbung abgestuft’ (19. Jh.). ertönen Vb. ‘erklingen, erschallen, plötzlich zu tönen beginnen’ (Anfang 16. Jh.). betonen Vb. ‘mit Nachdruck aussprechen, nachdrücklich mit Worten unterstreichen, auf etw. Gewicht legen, hervorheben, akzentuieren’ (18. Jh.); Betonung f. (18. Jh.). vertonen Vb. ‘zu einem Text die Musik schreiben’ (Anfang 20. Jh.). Tonart f. auf einem Grundton beruhende und ein bestimmtes Tongeschlecht aufweisende Stufenfolge von Tönen, Tonleiter f. stufenweise vom Grundton ausgehende Folge von Ganz- und Halbtönen innerhalb einer Oktave (beide 1. Hälfte 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Stimme · Tonart · ↗Tonfall
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akkord C-Dur Charakteristik D-Dur Es-Dur Grundton Harmonium Intervall Modulation Moll Stimmlage Taktart Tonabstand Tonalität Tonart Tonleiter Transposition Vorzeichen anschlagen dorisch entlegen ionisch kontrastierend lydisch mixolydisch modulieren phrygisch plagal transponieren verwandt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tonart‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man kann nicht sagen, ein Name sei ein Programm, aber eine Tonart ist ein Name sicher.
Süddeutsche Zeitung, 07.10.2004
Manchmal genügt es, für eine Geschichte die richtige Tonart zu finden.
Der Tagesspiegel, 28.10.2001
Was macht es dann so schwer, Stücke in allen Tonarten zu schreiben?
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 307
Ev dagegen hörte er in verschiedenen Tonarten, vorwiegend in Dur.
Morgner, Irmtraud: Rumba auf einen Herbst, Hamburg u. a.: Luchterhand 1992 [1965], S. 16
Der phrygischen Tonart (»Ton IV)« gehören sehr interessante Melodien an.
Rihtman, Cvjetko u. a.: Jugoslawien. In: Blume, Friedrich (Hg.), Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1958], S. 45585
Zitationshilfe
„Tonart“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tonart>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tonarm
Tonarchiv
Tonangeber
tonangebend
Tonalität
tonartig
Tonassistent
Tonaufnahme
Tonaufnahmegerät
Tonaufnahmewagen