Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Tonaufnahmegerät, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Tonaufnahmegerät(e)s · Nominativ Plural: Tonaufnahmegeräte
Worttrennung Ton-auf-nah-me-ge-rät
Wortzerlegung Tonaufnahme Gerät
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Gerät, das akustische Vorgänge auf Tonband, Tonspur oder Schallplatte aufzunehmen vermag

Verwendungsbeispiele für ›Tonaufnahmegerät‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf dem Tisch aus rohem Holz, einem langen Brett, das auf vier Böcken ruhte, standen Tonaufnahmegeräte. [Koeppen, Wolfgang: Das Treibhaus. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1953], S. 227]
Wie baut man zum Beispiel in 72 Stunden ein Tonaufnahmegerät? [Die Zeit, 13.05.2002, Nr. 19]
Mit einer kleinen Kamera und einem Tonaufnahmegerät zogen sie los auf die Straßen, zum Beispiel von New York, und machten die Mädchen dort an. [Süddeutsche Zeitung, 06.02.2004]
Dabei lernen sie nicht nur die Sprache HTML, sondern auch den Umgang mit Editor‑Programmen, Scannern, Tonaufnahmegeräten und Bildbearbeitungsprogrammen. [Der Tagesspiegel, 03.07.1998]
Durch Mikrophon und Lautsprecher sowie durch ein Tonaufnahmegerät ist die Möglichkeit gegeben, die Äußerungen der Kinder im Nebenraum zu vermerken. [Die Zeit, 02.09.1954, Nr. 35]
Zitationshilfe
„Tonaufnahmegerät“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tonaufnahmeger%C3%A4t>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tonaufnahme
Tonassistent
Tonart
Tonarm
Tonarchiv
Tonaufnahmewagen
Tonaufzeichnung
Tonausfall
Tonband
Tonbandaufnahme