Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Tonband, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Tonband(e)s · Nominativ Plural: Tonbänder
Aussprache  [ˈtoːnbant]
Worttrennung Ton-band
Wortzerlegung Ton1 Band1
Wortbildung  mit ›Tonband‹ als Erstglied: Tonbandaufnahme · Tonbandgerät · Tonbandkassette · Tonbandprotokoll · Tonbandspule · Tonbandvortrag
 ·  mit ›Tonband‹ als Letztglied: Magnettonband
eWDG

Bedeutung

Band aus Kunststoff, das mit magnetisierbarem Material beschichtet ist, sodass Schallwellen auf ihm gespeichert werden können, Magnetband, Magnettonband
Beispiel:
Musik, einen Vortrag, eine Rundfunksendung auf Tonband aufnehmen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Band3 · Bändel · Bandeisen · Bandmaß · Bandscheibe · Bandwurm · Tonband
Band3 n. (Plur. Bänder) oder (Plur. Bande) bezeichnet etw. zum Binden Dienendes, gewöhnlich einen Gewebestreifen eine ‘Bindung, enge Beziehung’ (vgl. zarte Bande) bzw. in gehobener, dichterischer Sprache ‘Fessel’. Ahd. bant ‘Fessel, Strick’ (8. Jh.), mhd. mnd. mnl. bant, asächs. nl. band, afries. anord. schwed. band gehen als neutrale bzw. maskuline Formen (germ. *banda-) auf einen alten ie. o-Stamm zurück, der die Funktion eines Nomen agentis zu dem unter binden (s. d.) behandelten Verb hat (‘etw., das bindet’), vergleichbar verwandtem aind. bandháḥ ‘Band, Fessel’; anders abgeleitet sind got. bandi f., asächs. bendi f., aengl. bend m. f. Bändel m. n. ‘schmales Band, Binde’, ahd. bentil m. (um 1000), mhd. mnd. bendel, Deminutivum zu Band (s. oben). Bandeisen n. ‘dünn gewalztes, bandförmiges Eisen’ (19. Jh.). Bandmaß n. ‘Meßband’ (20. Jh.). Bandscheibe f. Knorpelscheibe zwischen den Wirbelknochen (19. Jh.). Bandwurm m. im Darm schmarotzender langer Plattwurm (18. Jh.). Tonband n. ‘Magnetband für die Aufnahme von Schallwellen’ (20. Jh.).

Thesaurus

Musik, Technik
Synonymgruppe
Band · Magnettonband · Tonband
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Tonband‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tonband‹.

Verwendungsbeispiele für ›Tonband‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei diesem Teil unserer Unterhaltung ließ ich ein Tonband mitlaufen. [Reich-Ranicki, Marcel: Mein Leben, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1999, S. 443]
Wenn ich damit anfangen würde, so lang ist überhaupt kein Tonband. [Die Zeit, 04.11.1999, Nr. 45]
Die vom Tonband abgeschriebenen Texte hatten es allerdings auch in sich. [Die Zeit, 12.04.1996, Nr. 16]
Und weil er krank war, hat er sie auf Tonband gesprochen. [konkret, 1983]
Dann gräbt sie ein Tonband aus und spielt es ab. [Die Zeit, 01.01.2009, Nr. 02]
Zitationshilfe
„Tonband“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tonband>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tonausfall
Tonaufzeichnung
Tonaufnahmewagen
Tonaufnahmegerät
Tonaufnahme
Tonbandaufnahme
Tonbandgerät
Tonbandkassette
Tonbandprotokoll
Tonbandspule