Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Tondichtung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Tondichtung · Nominativ Plural: Tondichtungen
Aussprache  [ˈtoːndɪçtʊŋ]
Worttrennung Ton-dich-tung
Wortzerlegung Ton1 Dichtung2
eWDG

Bedeutung

gehoben Musikwerk, Komposition, besonders Musikstück aus dem Bereich der Programmmusik

Typische Verbindungen zu ›Tondichtung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tondichtung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Tondichtung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In seinen »Vier Tondichtungen« konterfeite Max Reger vier Stimmungsbilder Böcklins in Tönen. [Die Zeit, 12.07.1956, Nr. 28]
Immer wieder braust die alpine Tondichtung durch die Turnhalle und bricht an derselben Stelle abrupt ab. [Der Tagesspiegel, 04.01.1999]
Da sind gleich die ersten vier Stücke zu nennen, die eigentlich eine zusammengehörende Tondichtung abgeben, leise, leise, viel Understatement, ohne deutliche Richtung, auf der Suche. [Süddeutsche Zeitung, 31.03.1999]
Um Tondichtungen aber, denen das Soloinstrument nur ein programmmusikalisches Licht aufsetzt, handelt es sich auch nicht. [Die Welt, 03.02.2000]
Gleichzeitig bleibt die Balance zwischen quasi schon postmoderner Tondichtung aus Bausteinen der Musikgeschichte und absoluter Musik gewahrt. [Süddeutsche Zeitung, 03.03.2000]
Zitationshilfe
„Tondichtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tondichtung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tondichter
Tondauer
Tonboden
Tonblende
Tonbildung
Tondo
Tondokument
Toneffekt
Toneisenstein
Tonem