Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Tonhalle, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Tonhalle · Nominativ Plural: Tonhallen
Aussprache 
Worttrennung Ton-hal-le
Wortzerlegung Ton1 Halle
eWDG

Bedeutung

großer Saal, in dem Konzerte veranstaltet werden

Thesaurus

Synonymgruppe
Konzertsaal · Tonhalle  ●  Orpheum  geh., bildungssprachlich
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Tonhalle‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tonhalle‹.

Verwendungsbeispiele für ›Tonhalle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Tonhalle widmet sie den zweiten Teil des Konzertes ihrer persönlichen Jazzgeschichte. [Die Zeit, 11.04.2011, Nr. 15]
Noch ein Weilchen gehe ich mit hinüber aus der Tonhalle zum "Malkasten" heim selber. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 03.03.1911]
Doch bereits bei der Wahl des Präsidiums für die Versammlung in der Tonhalle entschieden sich die Arbeiter gegen Kandidaten der liberalen Organisationen. [Lachs, Johannes u. Raif, Friedrich Karl: Rostock, VEB Hinstorff-Verlag 1968, S. 141]
Nun hat die Landeshauptstadt 26 Millionen Euro in den Umbau der Tonhalle gepumpt. [Die Welt, 26.11.2005]
Sein Starnimbus zieht weiter die Fans klassischen Mainstreams in die Säle, wie jetzt in der Düsseldorfer Tonhalle. [Süddeutsche Zeitung, 08.02.2003]
Zitationshilfe
„Tonhalle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tonhalle>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tongut
Tongrube
Tongeschlecht
Tongemälde
Tongefäß
Tonhöhe
Tonic
Tonika
Tonika-Do
Tonikum