Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Tonvase, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Tonvase · Nominativ Plural: Tonvasen
Aussprache 
Worttrennung Ton-va-se
Wortzerlegung Ton2 Vase
eWDG

Bedeutung

siehe auch Tonziegel

Verwendungsbeispiele für ›Tonvase‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ob wir denn nicht die wunderschönen Tonvasen in ihrem Zimmer gesehen hätten? [Süddeutsche Zeitung, 23.09.2000]
Montezuma nahm die Rosen entgegen und stellte sie in eine für diesen Zweck bereitstehende Tonvase. [Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 11]
Ein mächtiger Sonnenblumenstrauß stand in einer Tonvase auf dem Fußboden. [Hartung, Hugo: Ich denke oft an Piroschka, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1980 [1954], S. 46]
Mit alten Tonvasen hinter Glasvitrinen und spärlicher Beschriftung haben die Museen der Gegenwart nichts mehr zu tun. [Die Zeit, 05.09.2011, Nr. 36]
Auch wenn ein keramisches Bauteil mit einer Tonvase auf den ersten Blick nur wenig gemein hat, gibt es Parallelen im Material und in der Herstellung. [o. A.: Ferrite machen Furore. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]]
Zitationshilfe
„Tonvase“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tonvase>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tonus
Tonunterschied
Tonumfang
Tonträgerunternehmen
Tonträgerindustrie
Tonwahl
Tonware
Tonwerk
Tonwert
Tonwiedergabe