Torheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Torheit · Nominativ Plural: Torheiten
Aussprache 
Worttrennung Tor-heit (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Torheit‹ als Letztglied: ↗Grundtorheit · ↗Jugendtorheit · ↗Modetorheit
eWDG

Bedeutung

Unvernunft, Dummheit
a)
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
eine unbegreifliche, unglaubliche Torheit
die Torheit der Jugend
aus lauter Torheit verübte er diesen Streich
zu spät sah er seine Torheit ein
sprichwörtlichAlter schützt vor Torheit nicht
b)
unvernünftige, dumme Handlung
Beispiele:
solch eine Torheit!
lächerliche, kindische Torheiten
Torheiten begehen
jmdn. vor einer Torheit bewahren
Sie unterhielten sich über vergangene, gemeinsam verübte Torheiten [ G. Hauptm.4,487]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tor1 · Torheit · töricht · betören · Betörung
Tor1 m. ‘einfältiger Mensch’, mhd. tōr(e) ‘Irrsinniger’, mnd. dōr(e), mnl. door ‘Narr’, ein substantiviertes Adjektiv, dessen r auf grammatischem Wechsel gegenüber s in den unter verwandtem ↗dösig und ↗Dusel (s. d.) angeführten Wortformen beruht. Die Ausgangsbedeutung wäre danach etwa ‘umnebelt, verwirrt’, woraus ‘unbesonnen, unvernünftig’. Torheit f. ‘Unvernunft, Dummheit, törichte Handlung’, mhd. tōrheit ‘Narrheit, Verrücktheit’. töricht Adj. ‘einfältig, unklug, unvernünftig, dumm’, mhd. tōreht, tœreht, tōroht, tœroht ‘närrisch, unbesonnen, dumm, verrückt’. betören Vb. ‘zu törichtem Handeln verleiten, in sich verliebt machen, bezaubern’, mhd. betœren ‘zum Toren machen, betrügen, betäuben’; Betörung f. (2. Hälfte 16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Dummheit · ↗Einfalt · ↗Einfältigkeit · ↗Unvernunft · ↗Unverstand  ●  ↗Niaiserie  geh., franz. · Torheit  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen
Antonyme
Psychologie
Synonymgruppe
(ein) Irrsinn · ↗(ein) Wahnsinn · ↗(ein) Wahnwitz · ↗(eine) Narrheit · ↗(eine) Tollheit · (eine) Torheit · ↗(eine) Verdrehtheit · ↗(eine) Verrücktheit  ●  ↗(eine) Narretei  geh., veraltet · ↗Fadaise  geh., franz. · ↗Insania  geh.
Assoziationen
Psychologie
Synonymgruppe
(jemandes) tolles Treiben · ↗Albernheit(en) · ↗Blödelei(en) · Herumgealber · Herumgeblödel · Jux und Dollerei · Kindereien · ↗Tollerei(en) · Torheit(en) · tolles Treiben  ●  ↗Infantilität  geh. · Rumgealber(e)  ugs. · Rumgeblödel  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Torheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Torheit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Torheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch auch 2001 scheint ihn Alter vor Torheit nicht zu schützen.
Süddeutsche Zeitung, 12.09.2001
Warum also sollten sie nicht auch an männlichen »Torheiten« gleichberechtigt teilnehmen dürfen?
Rosenzweig, Gerhard: Unsere Modelleisenbahn, Gütersloh: Bertelsmann Verlag 1966, S. 163
Aber Aufklärung kann nicht darin bestehen, die Kinder in allen Arten von Torheit unübertrefflich zu machen.
Die Zeit, 21.05.1965, Nr. 21
Ich habe nicht die Absicht, deine Torheit noch zu unterstützen.
Morris, Gerda: Brigitte wehrt sich, Düsseldorf: Iltis 1952, S. 42
Was ist das für eine Torheit, sich jetzt auf einmal aus der Ferne her kümmern zu wollen!
Grimm, Hans: Volk ohne Raum, München: Langen 1932 [1926], S. 822
Zitationshilfe
„Torheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Torheit>, abgerufen am 26.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Torhalle
Torgitter
Torgiebel
Törggelepartie
törggelen
Torhüter
Torhüterin
töricht
törichterweise
Torii