Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Tortenboden, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Tortenbodens · Nominativ Plural: Tortenböden
Aussprache 
Worttrennung Tor-ten-bo-den
Wortzerlegung Torte Boden1
eWDG

Bedeutung

unterster, aus Kuchenteig bestehender Teil der Torte

Verwendungsbeispiele für ›Tortenboden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann schnitt man den Tortenboden in drei Scheiben und strich Pudding drauf. [Süddeutsche Zeitung, 12.03.1996]
Den Tortenboden in 2 oder 3 gleich starke Scheiben schneiden, mit Krem zusammensetzen und ringsum damit bestreichen. [o. A.: Wir kochen gut, Leipzig: Verl. für d. Frau 1968 [1963], S. 229]
Sogar in Tortenböden sollen Schlagwörter aus dem Film eingebacken werden. [Die Welt, 16.01.2006]
Und wenn das nicht reicht, legt man einfach zwei Datenschichten wie Tortenböden übereinander. [Die Welt, 29.06.1999]
Die Masse auf den Tortenboden streichen, mit den gewaschenen, recht gut abgetropften und entstielten Beeren belegen. [o. A.: Wir kochen gut, Leipzig: Verl. für d. Frau 1968 [1963], S. 226]
Zitationshilfe
„Tortenboden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tortenboden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tortellino
Tortelett
Torte
Tort
Torsäule
Tortenfüllung
Tortenguss
Tortenheber
Tortenplatte
Tortenrezept