Totenhand

GrammatikSubstantiv
WorttrennungTo-ten-hand (computergeneriert)
WortzerlegungToteHand
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiel:
eine kalte Totenhand

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Hand, die ich suche, ist wohl kalt - eine Totenhand.
Scheerbart, Paul: Immer mutig! In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1902], S. 4540
Die Schau zeigt die Konzerthose des Zehnjährigen ebenso wie seine gipserne Totenhand aus dem Jahre 1924.
Die Welt, 11.08.2003
Dieser Pilz schlägt wie eine Totenhand aus der Verwesung des Wurzelstockes.
Johst, Hanns: Die Torheit einer Liebe, München: Langen Müller 1942 [1930], S. 138
Eine mumifizierte Totenhand aus Wismar, präsentiert auf einem Holzteller, diente als Beweisstück in einem Gerichtsprozeß.
Süddeutsche Zeitung, 22.08.1995
Zitationshilfe
„Totenhand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Totenhand>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Totenhalle
totenhaft
Totengruft
Totengräber
Totenglocke
Totenhaus
Totenhemd
Totenkammer
Totenkerze
Totenklage