Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Totenlade

Grammatik Substantiv
Worttrennung To-ten-la-de
Wortzerlegung Tote Lade
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Medizin durch Neubildung von Knochen entstehende Hülle, die bei chronischer Knochenmarkentzündung den abgestorbenen Knochen aufnimmt
2.
veraltet, noch landschaftlich Sarg

Thesaurus

Synonymgruppe
Sarg · Totenlade · Totenschrein  ●  Totenbaum  schweiz. · Döschen  ugs., regional · Erdmöbel  ugs. · Kiste  ugs. · Totenkiste  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Begräbniskasse · Grabekasse · Leichenkasse · Sterbekasse · Sterbelade · Totenlade
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Totenlade‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Insofern kommt der Schrei nach Psychologie aus der Totenlade, ist der Psychoboom ein Dienstleistungsgeschäft und ein Ablenkungsmanöver ebenso wie ein Notruf in historisch bestimmter Gestalt. [konkret, 1980]
Zitationshilfe
„Totenlade“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Totenlade>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Totenkult
Totenkrone
Totenkopfäffchen
Totenkopfschwärmer
Totenkopf
Totenlager
Totenlaken
Totenmahl
Totenmaske
Totenmesse