Totenzimmer, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungTo-ten-zim-mer
WortzerlegungToteZimmer
eWDG, 1976

Bedeutung

Zimmer, in dem der Tote liegt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Baron saß die ganze Nacht im Totenzimmer, das Kinn in der Hand, und sah die Leiche.
Winckler, Josef: Der tolle Bomberg, Rudolstadt: Greifenverl. [1956] [1922], S. 309
Während er Freunden die Geschichte vom kranken Rentner erzählte, dichtete er wegen des Leichengeruches Türen und Fenster des Totenzimmers mit Kitt und Isolierband ab.
Die Welt, 28.07.2003
Die Zeit im Totenzimmer, die gerade noch stillstand, beginnt wieder zu laufen.
Die Zeit, 06.12.2012, Nr. 39
Am Schluß sind alle Männer aus dem Totenzimmer geflohen, und was dann kommt, grenzt an schönste Metaphysik.
Süddeutsche Zeitung, 07.05.1999
Bringt ein Drahtseil an für weiße Gardinen in Rios Totenzimmer.
Süddeutsche Zeitung, 20.08.2001
Zitationshilfe
„Totenzimmer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Totenzimmer>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Totenzettel
Totenzahl
Totenwurm
Totenwacht
Totenwache
Totenzug
Töter
Toterklärte
totfahren
totfallen