Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Totgeburt, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Totgeburt · Nominativ Plural: Totgeburten
Aussprache 
Worttrennung Tot-ge-burt
Wortzerlegung tot Geburt
eWDG

Bedeutung

Geburt eines Kindes, das nach der Geburt keine Lebenszeichen zeigt
Beispiel:
sie hatte eine Totgeburt

Thesaurus

Synonymgruppe
Fehlgeburt · Totgeburt · stille Geburt  ●  Stillgeburt  Neologismus · tot geborenes Kind  auch figurativ
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Totgeburt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Totgeburt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Totgeburt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Rate der Totgeburten, so heißt es da, ist bei ausländischen Kindern fast doppelt so hoch wie bei deutschen Kindern. [Süddeutsche Zeitung, 23.02.1996]
Dann wurden schwangeren Mäusen die Keime gespritzt – viele hatten Totgeburten. [Bild, 10.04.2004]
Wann kann die Frau nach einer Totgeburt wieder schwanger werden? [Bild, 01.06.2001]
Doch viele der erbgeschädigten vietnamesischen Kinder kommen gar nicht erst lebend zur Welt oder werden zu Totgeburten erklärt. [konkret, 1983]
Sie hatte 1996 eine Totgeburt, wurde seitdem nicht mehr schwanger. [Bild, 30.11.2004]
Zitationshilfe
„Totgeburt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Totgeburt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Totgeborene
Toterklärte
Totenzug
Totenzimmer
Totenzettel
Totgeglaubte
Totgesagte
Totgewicht
Totholz
Toties-quoties-Ablass