Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Totholz, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Totholzes · Nominativ Plural: Tothölzer
Worttrennung Tot-holz
Wortzerlegung tot Holz
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Schiffbau Teil des unter Wasser liegenden Schiffskörpers, der nicht als Laderaum o. Ä. genutzt werden kann

Thesaurus

Synonymgruppe
Baumleiche · Moderholz · Totholz · Trockenholz
Assoziationen
  • abgestorben · leblos · lebt nicht mehr · nicht mehr lebendig · ohne Leben · tot  ●  devital  fachspr., lat., neulateinisch, zahnmedizinisch · nekrotisch  fachspr., griechisch
  • ausgedorrt · ausgedörrt · ausgetrocknet · dehydriert · eingetrocknet · verdorrt · vertrocknet

Typische Verbindungen zu ›Totholz‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Totholz‹.

Verwendungsbeispiele für ›Totholz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist noch viel Totholz wegzuräumen, nach dem politischen Sturm. [Die Zeit, 13.01.2003 (online)]
Auch wenn sie sich bereits im Absterben befinden, sollen sie als so genanntes Totholz stehen bleiben. [Süddeutsche Zeitung, 17.09.2003]
In den vergangenen Jahren wurde allerdings so viel gekürzt, dass es nun kein Totholz mehr gibt, das man entnehmen könnte. [Die Zeit, 15.03.2010, Nr. 11]
Die Totholz liebenden Arten bekommen vom politischen Hickhack nichts mit. [Die Zeit, 14.06.2012, Nr. 24]
Der schwere Rucksack hielt mich nieder, und wie Totholz trieb ich ab. [Süddeutsche Zeitung, 29.01.2004]
Zitationshilfe
„Totholz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Totholz>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Totgewicht
Totgesagte
Totgeglaubte
Totgeburt
Totgeborene
Toties-quoties-Ablass
Totimpfstoff
Totlage
Totlast
Totmacher