Tour, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Tour · Nominativ Plural: Touren
Aussprache
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Tour‹ als Erstglied: ↗Tourenbindung · ↗Tourenboot · ↗Tourengeher · ↗Tourenrad · ↗Tourenwagen · ↗Tourenzahl · ↗Tourenzähler
 ·  mit ›Tour‹ als Letztglied: ↗Autotour · ↗Bergtour · ↗Besichtigungstour · ↗Come-back-Tour · ↗Comeback-Tour · ↗Comebacktour · ↗Diebestour · ↗Einkaufstour · ↗Extratour · ↗Fahrradtour · ↗Fußtour · ↗Haartour · ↗Hochtour · ↗Höllentour · ↗Inspektionstour · ↗Klettertour · ↗Kneipentour · ↗Kneiptour · ↗Ochsentour · ↗Promotiontour · ↗Radtour · ↗Sauftour · ↗Schitour · ↗Segeltour · ↗Skitour · ↗Spritztour · ↗Tagestour · ↗Trekkingtour · ↗Wahlkampftour · ↗Werbetour · ↗Zechtour
 ·  mit ›Tour‹ als Binnenglied: ↗Zweitourendruckmaschine · ↗Zweitourenmaschine
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Ausflug, Wanderung
Beispiele:
eine schöne, bequeme, weite, anstrengende Tour
eine Tour ins Gebirge, nach A machen
Wir ... gingen mit Skiern auf eine Tour [R. WernerBenario137]
Dann habe ich immer einige Würste auf die Tour (= auf den Weg genommen) genommen und schwarz verkauft [Diggelm.Hinterlassenschaft175]
2.
sich wiederholender Abschnitt einer Bewegung
Beispiele:
die verschiedenen Touren (= Figuren) eines Tanzes
er hat viele Touren gedreht
eine Tour auf dem Karussell fahren
zwei Touren (= Reihen) links, rechts stricken
[er] tanzte sogar eine Tour (= Runde) [R. BartschTür zu259]
umgangssprachlich, übertragen seine Tour haben, kriegenzu bestimmten Zeiten sich wiederholende Launen haben
Beispiel:
der Kerl ... kriegt auch so seine periodischen Touren [FalladaBauern38]
in einer Tourununterbrochen
Beispiel:
in einer Tour schwatzen, schimpfen
3.
nur im Plural
Technik Anzahl der Umdrehungen, die ein Motor, eine maschinelle Anlage erreichen kann
Beispiele:
der Motor, das Fließband läuft 2 000 Touren in der Minute
eine Maschine auf Touren bringen
die Spindel kam auf hohe Touren
auf vollen Touren laufen
übertragen
Beispiele:
umgangssprachlich die Werbung läuft auf vollen Touren (= die Werbung wird intensiv betrieben)
salopp er kam langsam auf Touren (= in Schwung, in Erregung)
salopp jmdn. auf Touren bringen (= jmdn. zu schneller Bewegung, zu schneller Arbeit veranlassen)
4.
meist im Singular
salopp Art und Weise
Beispiele:
das war eine bequeme, leichte, feine, kesse, raffinierte Tour
auf die dumme Tour reisen (= etw. durch gespielte Ahnungslosigkeit, auf dummdreiste Art zu erreichen suchen)
etw. auf die krumme Tour (= auf unlautere Weise) machen
auf diese plumpe Tour (= mit dieser groben, taktlosen Art) kam er bei ihm nicht an
Die Tour kennen wir auch! [RennKrieg ohne Schlacht112]
Mich kannst du nicht auf die süße Tour (= nicht durch Schmeicheleien) kriegen [FalladaWolf1,327]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tour · Tournee · Tourist · Touristik · Tourismus
Tour f. ‘Ausflug, Wanderung, Wegstrecke, sich wiederholender Bewegungsablauf, Drehung, Wendung, Umlauf, Art des Vorgehens, Verhaltensweise’, in seinen unterschiedlichen Verwendungen mehrfache Übernahme (seit 2. Hälfte 16. Jh.) von mfrz. frz. tour ‘kreisförmige Bewegung, Umdrehung, Umkreis, (Rund)fahrt, Reise, Wendung, Kehre, Kunststück, Darstellungsweise’, auch ‘Drechsel-, Drehbank’. Mit den ins Dt. gelangenden, von einer Kreisbewegung ausgehenden Bedeutungen setzt das frz. Substantiv afrz. tor, torn ‘Wendung, Drehung, Rundgang, Umfang, Umschreibung, Kunstgriff, schlechter Streich’ fort, eine Rückbildung vom Verb afrz. torner ‘drechseln, drehen, formen, wenden, umkehren’, lat. tornāre ‘mit dem Drechseleisen runden, drechseln’. Dagegen schließt sich mfrz. frz. tour ‘Drechsel-, Drehbank’ (mfrz. auch ‘Spinnrad, Garnwinde, Wellbaum’), afrz. tor ‘Drehbank, Dreheisen, Kurbel, Winde’ als Bezeichnung rotierender Werkzeuge unmittelbar an das dem lat. Verb zugrundeliegende Substantiv lat. tornus ‘Dreh-, Drechseleisen’, griech. tórnos (τόρνος) ‘Dreheisen der Drechsler, zirkelähnliches Werkzeug, Kreislinie, Krümmung’ an; dieses gehört zu griech. té͞irein (τείρειν) ‘(auf)reiben, mitnehmen, erschöpfen, quälen’. Tour, im Dt. (wie im Engl.) anfangs speziell für die Bildungsreise wohlhabender junger Männer gebräuchlich, ist dann auch ‘Wanderschaft fahrender Handwerksgesellen’ und ‘Geschäftsreise’, schließlich (verbreitet seit Ende 18. Jh.) allgemein ‘Ausflug, Wanderung’; ferner begegnet es in den Bedeutungen ‘Reiseroute, Wegstrecke’ (Ende 17. Jh.), ‘sich wiederholende Drehung, Wendung, Kehre’ (besonders beim Tanz), ‘geschickte Manier, Dreh-, Rede-, Tonfigur’ (Anfang 17. Jh.), ‘Einfassung, Borte, Rüsche’ (Ende 17. Jh., auch ‘um den Kopf gebundene künstliche Haarlocken’, vgl. Haartour), in der Technik ‘Umlauf, Umdrehung des Motors, einer Maschine’ (vowiegend Plur., Ende 19. Jh., vgl. auf Touren kommen, auf vollen Touren laufen). Tournee f. ‘Rundfahrt, Rundreise, Geschäfts-, Studien-, Vortragsreise’ (Ende 18. Jh.), heute besonders ‘Gastspielreise’ (von Künstlern, Artisten), nach frz. tournée ‘Ausflug, Amts-, Inspektionsreise, Rundreise’ (jünger auch ‘Gastspielreise’), afrz. tornee ‘Abkehr, Rückzug, Flucht, Ersatz, Gegenwert’, substantiviertes Femininum des Part. Perf. von afrz. torner (s. oben). Tourist m. ‘Urlaubsreisender, Wanderer, Bergsteiger’ (2. Hälfte 18. Jh., häufiger seit Anfang 19. Jh.), zu Tour ‘Reise, Ausflug’ gebildet im Anschluß an ebenfalls um 1800 aufkommendes engl. tourist (Ableitung von engl. tour ‘Rundreise’, dieses nach frz. tour, s. oben); dazu Touristik f. ‘organisierter Reiseverkehr’, anfangs vor allem ‘sportliches Wandern, Bergsteigen’ (2. Hälfte 19. Jh.), Tourismus m. ‘(organisiertes) Reisen zum Kennenlernen fremder Orte und Länder, Fremdenverkehr’ (1. Hälfte 19. Jh., geläufig seit Mitte 20. Jh.), nach engl. tourism.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausflug · ↗Spritzfahrt · ↗Spritztour · Tour · ↗Trip · kurze Reise
Assoziationen
Synonymgruppe
Muster · Tour · ↗Trick · ↗Vorgehensweise  ●  ↗Masche  abwertend · ↗Spiel(chen)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausgangspunkt Etappe Etappensieg Giro Leiden Newtonmeter Spielberechtigung Start Station Tour Trikot Turnier achttägig begleiten buchen diesjährig einwöchig enden geführt gewinnen krumm laufen mehrtägig nächtlich organisiert sanft starten unternehmen vermasseln voll

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tour‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Inzwischen führt er genau Buch über die Teilnehmer seiner Touren.
Die Zeit, 28.12.2009, Nr. 52
Zu Mittag unternahm er mit dem zerkratzten Spider eine Tour durch die Stadt.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 37
Wir verfügten über einen sehr geringen Ölvorrat, die synthetische Ölgewinnung war noch nicht auf vollen Touren.
o. A.: Einhundertsechsunddreißigster Tag. Mittwoch, 22. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 15123
Ich allein hatte diese Tour fast ohne Überanstrengung machen können.
Bode, Wilhelm von: Mein Leben, 2 Bde. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1930], S. 2031
Er war jeden der letzten Abende ins Gran Tour gegangen, hatte versucht, Erfurt zu finden, allerdings vergeblich.
Kopetzky, Steffen: Grand Tour, Frankfurt am Main: Eichborn 2002, S. 167
Zitationshilfe
„Tour“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tour>, abgerufen am 24.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Toupierung
toupieren
Toupet
tough
Touchscreen
tour-retour
Tour-Sieg
touren
Tourenbindung
Tourenboot