Tournee, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Tournee · Nominativ Plural: Tourneen/Tournees
Aussprache
WorttrennungTour-nee
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Tournee‹ als Letztglied: ↗Auslandstournee · ↗Deutschlandtournee · ↗Europa-Tournee · ↗Europatournee · ↗Konzerttournee · ↗Sommertournee · ↗Vierschanzentournee · ↗Welttournee
eWDG, 1976

Bedeutung

Rundreise von Künstlern, Artisten, Gastspielreise
Beispiele:
eine Tournee beginnen, abschließen
das Orchester war auf Tournee
die Sängerin ging auf Tournee nach Polen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tour · Tournee · Tourist · Touristik · Tourismus
Tour f. ‘Ausflug, Wanderung, Wegstrecke, sich wiederholender Bewegungsablauf, Drehung, Wendung, Umlauf, Art des Vorgehens, Verhaltensweise’, in seinen unterschiedlichen Verwendungen mehrfache Übernahme (seit 2. Hälfte 16. Jh.) von mfrz. frz. tour ‘kreisförmige Bewegung, Umdrehung, Umkreis, (Rund)fahrt, Reise, Wendung, Kehre, Kunststück, Darstellungsweise’, auch ‘Drechsel-, Drehbank’. Mit den ins Dt. gelangenden, von einer Kreisbewegung ausgehenden Bedeutungen setzt das frz. Substantiv afrz. tor, torn ‘Wendung, Drehung, Rundgang, Umfang, Umschreibung, Kunstgriff, schlechter Streich’ fort, eine Rückbildung vom Verb afrz. torner ‘drechseln, drehen, formen, wenden, umkehren’, lat. tornāre ‘mit dem Drechseleisen runden, drechseln’. Dagegen schließt sich mfrz. frz. tour ‘Drechsel-, Drehbank’ (mfrz. auch ‘Spinnrad, Garnwinde, Wellbaum’), afrz. tor ‘Drehbank, Dreheisen, Kurbel, Winde’ als Bezeichnung rotierender Werkzeuge unmittelbar an das dem lat. Verb zugrundeliegende Substantiv lat. tornus ‘Dreh-, Drechseleisen’, griech. tórnos (τόρνος) ‘Dreheisen der Drechsler, zirkelähnliches Werkzeug, Kreislinie, Krümmung’ an; dieses gehört zu griech. té͞irein (τείρειν) ‘(auf)reiben, mitnehmen, erschöpfen, quälen’. Tour, im Dt. (wie im Engl.) anfangs speziell für die Bildungsreise wohlhabender junger Männer gebräuchlich, ist dann auch ‘Wanderschaft fahrender Handwerksgesellen’ und ‘Geschäftsreise’, schließlich (verbreitet seit Ende 18. Jh.) allgemein ‘Ausflug, Wanderung’; ferner begegnet es in den Bedeutungen ‘Reiseroute, Wegstrecke’ (Ende 17. Jh.), ‘sich wiederholende Drehung, Wendung, Kehre’ (besonders beim Tanz), ‘geschickte Manier, Dreh-, Rede-, Tonfigur’ (Anfang 17. Jh.), ‘Einfassung, Borte, Rüsche’ (Ende 17. Jh., auch ‘um den Kopf gebundene künstliche Haarlocken’, vgl. Haartour), in der Technik ‘Umlauf, Umdrehung des Motors, einer Maschine’ (vowiegend Plur., Ende 19. Jh., vgl. auf Touren kommen, auf vollen Touren laufen). Tournee f. ‘Rundfahrt, Rundreise, Geschäfts-, Studien-, Vortragsreise’ (Ende 18. Jh.), heute besonders ‘Gastspielreise’ (von Künstlern, Artisten), nach frz. tournée ‘Ausflug, Amts-, Inspektionsreise, Rundreise’ (jünger auch ‘Gastspielreise’), afrz. tornee ‘Abkehr, Rückzug, Flucht, Ersatz, Gegenwert’, substantiviertes Femininum des Part. Perf. von afrz. torner (s. oben). Tourist m. ‘Urlaubsreisender, Wanderer, Bergsteiger’ (2. Hälfte 18. Jh., häufiger seit Anfang 19. Jh.), zu Tour ‘Reise, Ausflug’ gebildet im Anschluß an ebenfalls um 1800 aufkommendes engl. tourist (Ableitung von engl. tour ‘Rundreise’, dieses nach frz. tour, s. oben); dazu Touristik f. ‘organisierter Reiseverkehr’, anfangs vor allem ‘sportliches Wandern, Bergsteigen’ (2. Hälfte 19. Jh.), Tourismus m. ‘(organisiertes) Reisen zum Kennenlernen fremder Orte und Länder, Fremdenverkehr’ (1. Hälfte 19. Jh., geläufig seit Mitte 20. Jh.), nach engl. tourism.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gastspielreise · Tournee
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Album Auftakt Auftaktspringen Gastspiel Gesamtsieger Gesamtwertung Konzert Oberstdorf Orchester Schanze Spring Springen Station Tagessieg Tournee abgesagt absagen anstrengend ausgedehnt ausgiebig ausverkaufen ausverkauft beginnend diesjährig gastieren sponsern strapaziös triumphal umjubelt unternehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tournee‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seit seiner letzten Tournee 1978 war er als Schauspieler aktiv.
Der Spiegel, 18.04.1983
Die Aufführung ging auf Tournee und wurde auch in New York gezeichnet.
Fath, Rolf: Werke - S. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 24571
Die Konzerte und Tourneen mit ihrer manisch gesteigerten Publizität machten Musik als spontane Geste unmöglich.
Werckmeister, Otto Karl: Das gelbe Unterseeboot und der eindimensionale Mensch. In: ders., Ende der Ästhetik, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1971, S. 116
Als Virtuose unternahm er Tourneen durch Frankreich, Belgien und Holland.
Haraszti, Emile: Hainl. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 31407
Ein Impresario stellte mir den Antrag, eine Tournee in den Vereinigten Staaten mit Vorlesungen aus meinen Schriften zu veranstalten.
Suttner, Bertha von: Autobiographie. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 9090
Zitationshilfe
„Tournee“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tournee>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tournedos
Tourné
Tournant
Tournaiteppich
touristisch
Tourneetheater
tournieren
Tourniquet
Tower
Towgarn