Träne, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Träne · Nominativ Plural: Tränen
Aussprache
WorttrennungTrä-ne
Wortbildung mit ›Träne‹ als Erstglied: ↗Tränenausbruch · ↗Tränendrüse · ↗Tränenfluss · ↗Tränenflut · ↗Tränengas · ↗Tränennasengang · ↗Tränensack · ↗Tränenschleier · ↗Tränenspur · ↗Tränenstrom · ↗tränenbenetzt · ↗tränenblind · ↗tränenfeucht · ↗tränenlos · ↗tränennass · ↗tränenreich · ↗tränenselig · ↗tränenverschleiert
 ·  mit ›Träne‹ als Letztglied: ↗Kullerträne · ↗Lachträne · ↗Rührungsträne
eWDG, 1976

Bedeutung

von den Tränendrüsen im Auge abgesonderte, klare Flüssigkeit
Beispiele:
dicke, große, salzige, heiße Tränen
Tränen der Rührung, Wut, Reue, des Schmerzes, Zorns, Mitleids
die Tränen stiegen, traten, schossen ihr in die Augen
jmdm. kommen die Tränen
Tränen standen ihm in den Augen
Tränen verschleierten ihren Blick, ihre Augen
die (hellen) Tränen rannen, liefen ihr über das Gesicht
deswegen sind (schon) viele Tränen geflossen
gehobendie Tränen stürzten ihr aus den Augen
Tränen hingen ihr an den Wimpern
ihre Tränen versiegten
umgangssprachlichbei ihr sitzen die Tränen locker (= sie weint leicht)
gehobensie konnte sich kaum der Tränen enthalten
sich seiner Tränen nicht schämen
seine Augen standen voller Tränen
den Tränen freien Lauf lassen
den Tränen nahe sein
Tränen in den Augen haben
Tränen vergießen
bittere, heimliche, stille Tränen weinen
bildlich
Beispiele:
ich weine ihm keine Träne nach
die Sache ist keine Tränen wert (= es lohnt nicht, deswegen zu weinen)
jmdm., sich [Dativ] die Tränen abwischen, trocknen
umgangssprachlichsich [Dativ] die Tränen verbeißen (= das Weinen überwinden)
sie konnte die Tränen kaum zurückhalten, zurückdrängen
der Rauch trieb mir die Tränen in die Augen
Tränen lachen (= so lachen, dass einem die Tränen kommen)
mit Präposition
Grammatik: in Verbindung mit »in«
Beispiele:
in Tränen ausbrechen (= plötzlich zu weinen beginnen)
gehobenihre Augen schwammen in Tränen
in Tränen aufgelöst sein (= unter starker Erregung heftig weinen)
in Tränen zerfließen (= anhaltend und heftig weinen)
Grammatik: in Verbindung mit »mit«
Beispiele:
mit den Tränen kämpfen
etw. mit Tränen in den Augen sagen
ihre Augen füllten sich mit Tränen
ihr Gesicht war mit, von Tränen überströmt
Grammatik: in Verbindung mit »unter«
Beispiele:
unter Tränen gestand sie ihre Schuld
etw. unter Tränen stammeln
unter Tränen lächeln (= weinen und dabei lächeln)
Grammatik: in Verbindung mit »von«
Beispiele:
ihr Blick war von Tränen verschleiert
Ströme von Tränen vergießen
mit von Tränen erstickter Stimme
Grammatik: in Verbindung mit »zu«
Beispiel:
er war (davon, darüber) zu Tränen gerührt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Träne · tränen
Träne f. aus dem Auge als Tropfen austretende Flüssigkeit. Ahd. trahan m. (9. Jh.), mhd. trahen, (kontrahiert) trān m. ‘Träne, Tropfen’, asächs. (Plur.) trahni ‘Tränen’, mnd. trān ‘Träne, Tropfen’, auch ‘aus Meeressäugetieren oder Fischen gewonnenes Öl’ (s. ↗Tran), mnl. traen, nl. traan beruhen auf einem alten u-Stamm germ. *trahnu-, ie. *drak̑nu- ‘Träne’. Da vergleichbare Bildungen wie griech. dákry (δάκρυ) ‘Träne, Harz’, daraus entlehnt alat. dacruma (weitergebildet zu lat. lacrima) ‘Träne’, air. dēr, abret. dacr sowie das unter ↗Zähre (s. d.) behandelte Substantiv ie. *dak̑ru- voraussetzen, ist vielleicht von ie. *drak̑ru- ‘Träne’ auszugehen, woraus die vorgenannten ie. Formen dissimiliert sind. Vgl. ferner ohne konsonantischen Anlaut aind. áśru ‘Träne’, lit. ãšara ‘Träne’ (aus ie. *akru-, wenn nicht aus Vermischung mit einem anderen Wort hervorgegangen). Zum Komplex vgl. Hamp in: Glotta 50 (1972) 291 ff. Frühnhd. trene f. (15. Jh.), nhd. Thräne (17. Jh.), Träne (18. Jh.) ist eine durch Kontraktion aus dem Plur. mhd. trahene, trehene entstandene Form, die als femininer Sing. angesehen und zu der ein neuer schwacher Plur. frühnhd. trenen, nhd. Tränen gebildet wird. tränen Vb. ‘Tränen absondern’, ahd. trānen (um 1000), mhd. trahenen, trehenen, trānen, trēnen; vgl. frühnhd. trähern ‘weinen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Tränchen  abwertend · Träne  Hauptform · ↗Zähre  veraltet
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Trödler  ●  ↗Lahmarsch  derb · ↗Langweiler  ugs. · ↗Schlaftablette  ugs. · Träne  ugs. · ↗Tränentier  ugs. · trübe Tasse  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auge Augenwinkel Blut Enttäuschung Freude Knopfloch Rührung Schweiß Tal Trauer Wange Wut abwischen ausbrechen bitter fließen getrocknet kullern kämpfen nachweinen rinnen rühren schossen trocknen unterdrücken verdrücken vergießen weinen wischen zurückhalten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Träne‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir haben gekämpft ", sagte er mit Tränen in den Augen.
Die Zeit, 17.06.2013 (online)
Ich erinnere mich noch an die Tränen meiner Mutter, als sie gezwungen wurde, ihre letzte Kuh abzugeben.
Der Spiegel, 16.01.1989
Wenn es eines Tages so weit ist, wird es viele Tränen geben.
Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 369
Ich sah meine Mutter vor mir stehen, mit Tränen in den Augen.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 76
Ihre Augen füllten sich mit Tränen, aber sie weinte nicht.
Rinser, Luise: Mitte des Lebens, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1952 [1950], S. 194
Zitationshilfe
„Träne“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Träne>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tranchiergabel
tranchieren
Tranchierbrett
Tranchierbesteck
Trancheur
tränen
Tränenausbruch
Tränenbach
Tränenbein
tränenbenetzt