Tränenausbruch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungTrä-nen-aus-bruch
WortzerlegungTräneAusbruch
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiel:
einem Tränenausbruch nahe sein

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich denke, dass sich in dem Tränenausbruch eine Überforderung gelöst hat.
Süddeutsche Zeitung, 05.04.2003
So hat die Tatsache, daß eine der vier Töchter ein uneheliches Kind bekommt, außer theatralischen Tränenausbrüchen lediglich eine vorübergehend gespannte häusliche Atmosphäre zur Folge.
konkret, 1980
Auch wenn es mal wieder Tränenausbrüche am Telefon gab, weil ich grundlos gereizt war.
Bild, 17.11.2003
Die 23-Jährige zeigte in ihrer von Tränenausbrüchen begleiteten Aussage auch Reue angesichts der drei Todesopfer der Überfälle in Halle und Weimar.
Der Tagesspiegel, 06.04.2000
Zum anderen mimen Laiendarsteller die Delinquenten, verbale Entgleisungen oder Tränenausbrüche sind wohlkalkuliert und können nicht als "Entblößung" von Jugendlichen Anlass zur Kritik geben.
Die Welt, 04.12.2001
Zitationshilfe
„Tränenausbruch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tränenausbruch>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tränen
Träne
Tranchiergabel
tranchieren
Tranchierbrett
Tränenbach
Tränenbein
tränenbenetzt
tränenblind
Tränendrüse