Tränenflut, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Tränenflut · Nominativ Plural: Tränenfluten
Aussprache 
Worttrennung Trä-nen-flut
Wortzerlegung  Träne Flut
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

heftig und anhaltend fließende Tränen

Verwendungsbeispiele für ›Tränenflut‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der letzte Rest Hoffnung auf einen gemütlichen Fernsehabend versinkt nun endgültig in der Tränenflut.
Süddeutsche Zeitung, 11.08.2001
Seine angebliche Pädophilie und die Balkon-Mätzchen mit seinem Baby waren nicht dazu geeignet, eine allgemeine Tränenflut zu entfesseln.
Die Zeit, 13.07.2009, Nr. 28
Auch Tomi Ungerers Zeichnungen erlauben dem Betrachter keinen Moment lang, in süßlichen Tränenfluten zu ertrinken.
Die Welt, 11.12.2004
Das ist schon einfach daraus zu erklären, daß die Tränenflut soeben nach Deutschland abgewandert ist.
Die Zeit, 27.08.1971, Nr. 35
Zitationshilfe
„Tränenflut“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tr%C3%A4nenflut>, abgerufen am 18.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tränenfluss
tränenfeucht
tränenerstickt
Tränendrüsenentzündung
Tränendrüse
Tränengas
Tränengasbombe
Tränengasgranate
Tränengaspistole
Tränengrube