Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Trödel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Trödels · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Trö-del (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Trödel‹ als Erstglied: Trödelkram · Trödelladen · Trödelmarkt · Trödelware
eWDG

Bedeutung

salopp, abwertend
1.
wertloser, alter Kram, besonders alte Kleider, alte Möbel, alter Hausrat
Beispiele:
staubiger Trödel
die Kammer war mit allerlei Trödel angefüllt
wirf den Trödel weg!
übertragen
Beispiel:
Haben die Iphigenie so lange mit dem Euripides verglichen, bis sie ein Trödel war [ Th. MannLotte7,636]
2.
veraltet Markt, auf dem gebrauchte Kleidungsstücke, alter Hausrat gehandelt wurde
Beispiel:
[Husarenhosen] die er in seiner Vaterstadt Stralsund auf dem Trödel gekauft hatte [ KügelgenJugenderinnerungen339]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Trödel · Trödelmarkt · trödeln1 · Trödler
Trödel m. ‘wertloser, alter Kram, Kleinhandel (mit gebrauchten Sachen), Markt, wo mit Trödel gehandelt wird’ (16. Jh.); vgl. Trödelmarkt m. frühnhd. (omd.) dredelmarckt (15. Jh.). Etymologie unbekannt. – trödeln1 Vb. ‘mit Kleinkram handeln, auf dem Trödelmarkt einkaufen’ (17. Jh.), auch übertragen (16. Jh.). Trödler m. ‘Händler mit Kleinkram, mit alten Sachen’ (Ende 15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Gerümpel · Klüngel · Kram · Schamott  ●  (wertloses) Zeug  Hauptform · Klumpert  österr. · Driss  ugs., kölsch · Firlefanz  ugs. · Gedöns  ugs., norddeutsch · Gelumpe  ugs. · Geraffel  ugs. · Gesumsel  ugs. · Glump  ugs., mitteldeutsch, süddt., bayr. · Glumpert  ugs., bayr., österr. · Graffel  ugs., österr., bayr. · Grusch  ugs. · Killefit(t)  ugs., rheinisch, variabel · Kladderadatsch  ugs. · Klimbim  ugs. · Krams  ugs., norddeutsch, abwertend · Kramuri  ugs., österr. · Krempel  ugs., Hauptform · Krimskrams  ugs. · Krusch(t)  ugs. · Müll  derb · Nippes  ugs. · Plunder  ugs. · Plörren  ugs., ruhrdt. · Pröddel  ugs. · Pröll  ugs., abwertend · Ramsch  ugs. · Schlonz  ugs., abwertend · Schnickschnack  ugs. · Schnullifax  ugs. · Schrott  derb, abwertend · Stuff  ugs., engl. · Tand  geh., veraltet · Tinnef  ugs. · Trödel  ugs. · Tüddelkram(s)  ugs., norddeutsch · Zeugs  ugs., abwertend · Zinnober  ugs.
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Assoziationen
Synonymgruppe
Flohmarkt · Trödelmarkt  ●  Trödel  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Trödel‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Trödel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Trödel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie sind kaputt, Trödel, die alt gewordene Welt kleiner Mädchen. [Die Zeit, 05.09.1986, Nr. 37]
Trödeln macht frei von Zwängen, man ist sein eigener Herr. [Die Zeit, 25.09.1981, Nr. 40]
So landet der Trödel der Welt in der ärmsten Hütte. [Die Zeit, 08.07.1966, Nr. 28]
Doch für die Anbieter ist der Trödel ein teures Vergnügen. [Süddeutsche Zeitung, 12.10.2002]
Oder liegt das Trödeln daran, daß ein Kind die Zeit noch nicht richtig einteilen kann? [Bild, 26.04.1999]
Zitationshilfe
„Trödel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tr%C3%B6del>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Träumerei
Träumerblick
Träumer
Träumende
Träuble
Trödelei
Trödelfritze
Trödelkram
Trödelladen
Trödelliese