Trabant, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Trabanten · Nominativ Plural: Trabanten
Aussprache
WorttrennungTra-bant (computergeneriert)
HerkunftTschechisch
Wortbildung mit ›Trabant‹ als Erstglied: ↗Trabantenstadt · ↗Trabbi · ↗Trabi
 ·  mit ›Trabant‹ als Letztglied: ↗Erdtrabant
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Astronomie Satellit
Beispiel:
der Mond ist ein Trabant der Erde
künstlicher Satellit
Beispiel:
einen (künstlichen) Trabanten auf eine Umlaufbahn um die Erde bringen
2.
nur im Plural
umgangssprachlich, scherzhaft Kinder
Beispiele:
die kleinen Trabanten machen viel Arbeit, aber auch viel Freude
wo wart ihr denn, ihr Trabanten?
3.
abwertend Anhänger, von jmdm. Abhängiger
Beispiele:
daß der ungeheuer überwiegende Teil der Menschheit in entschiedenster Gegnerschaft zu den Zielen Hitlers und seiner Trabanten ... lebt [Th. Mann12,628]
hinter sich Herrn Katz und Fräulein Bernhard als seine treuen Trabanten [K. MannMephisto196]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Trabant · Trab(b)i
Trabant m. ‘Begleiter, Satellit’, frühnhd. drabant (1. Hälfte 15. Jh. in Quellen aus der Lausitz und aus Schlesien). Herkunft nicht sicher geklärt. Es handelt sich zunächst wohl um eine Entlehnung von atschech. drabant ‘Mitglied einer persönlichen Wache für Adlige’, tschech. ‘Fußsoldat’, auch ‘kleines Kind’; vgl. Bielfeldt Entlehnungen (1965) 26. Dieses ist vielleicht mit latinisierender Endung zu gleichbed. tschech. dráb gebildet (vgl. poln. drab ‘Fußsoldat, Kriegsknecht zu Fuß, Knecht’, drabant ‘Trabant, Leibgardist, bewaffneter Bedienter eines Fürsten’). Von anderen Slawisten wird dagegen tschech. poln. drabant als Entlehnung aus dem Dt. (bei ungeklärter Herkunft) aufgefaßt. Trabant bezeichnet zunächst im Zusammenhang mit den Hussitenkriegen den böhmischen, hussitischen Fußsoldaten, steht gelegentlich auch für ‘Böhme, Hussit’, dann allgemein für ‘(Fuß)soldat, Landsknecht’. Ausgehend von einer Verwendung ‘Soldat mit dienstlicher Funktion’ (wie Schutz, Wache, Begleitung), entwickelt sich die Bedeutung ‘Untergebener, Adjutant’, im zivilen Bereich ‘Leibwächter, -diener’, verallgemeinert ‘Begleiter einer vornehmen Person, Gefolgsmann, Diener’, heute meist abschätzig ‘wer von einer einflußreichen Person völlig abhängig, ihr bedingungslos ergeben ist’. In der Astronomie ‘Himmelskörper, der um einen anderen Himmelskörper kreist, Mond’ (1. Hälfte 18. Jh.). Anknüpfend an den Wortsinn ‘Begleiter’ wird Trabant Bezeichnung eines Kleinautotyps (2. Hälfte 20. Jh.), in umgangssprachlicher Abkürzung Trab(b)i m.

Thesaurus

Technik
Synonymgruppe
Satellit · Trabant · künstlicher Trabant
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Temperaturkontrollsystem · Thermalkontrollsystem
  • Parabolantenne  ●  Antennenschüssel  ugs. · ↗Satellitenschüssel  ugs.
  • Apogäumsmotor · Kickstufe
  • Satellitenbus · Satellitenplattform
  • Friedhofsbahn · Friedhofsorbit · Friedhofsumlaufbahn
  • GTO · Geotransferorbit · geostationäre Transferbahn
Synonymgruppe
Trabant  Hauptform · ↗Gehhilfe  ugs., Jargon · ↗Pappe  ugs. · ↗Plastebomber  ugs. · ↗Plastikbomber  ugs. · ↗Rennpappe  ugs. · ↗Trabbi  ugs. · ↗Trabi  ugs.
Oberbegriffe
Astronomie
Synonymgruppe
Begleiter · ↗Mond · ↗Satellit · Trabant
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Erdbegleiter · ↗Erdmond · ↗Erdtrabant · ↗Mond  ●  ↗Luna  fachspr. · kosmischer Nachbar  ugs.
  • Galileische Monde · Galileische Satelliten · Galileische Trabanten
Synonymgruppe
Paladin · ↗Vasall · ergebener Anhänger · treuer Gefolgsmann  ●  Ergebener  abwertend · Getreuer  spöttisch · ↗Knecht  abwertend · ↗Hofschranze  ugs., abwertend · ↗Lakai  derb, abwertend · ↗Marionette  ugs., abwertend · ↗Sklave  ugs., abwertend · Trabant  ugs., abwertend
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Marionettenpolitiker · Politmarionette
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Atmosphäre Erde Jupiter Kernschatten Kleinplanet Krater Mond Oberfläche Planet Raumsonde Saturn Sonne Sonnensystem Stern Symbol Umlaufbahn Uranus Wartburg aufspüren entfernt himmelblau kreisen künstlich leuchten natürlich rollen umkreisen unbekannt unsichtbar winzig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Trabant‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der kleine Trabant verfärbte sich für kurze Zeit rötlich, nahm später jedoch wieder seine normale Farbe an.
Süddeutsche Zeitung, 21.07.1994
Jedenfalls hat sich dieses eigenartige System des sowjetischen Handels mit der Welt unter Mithilfe der Trabanten sozusagen eingespielt.
Die Zeit, 09.03.1950, Nr. 10
Der Trabant verneigte sich kurz, kaum daß er sich die Mühe nahm, die Arme zu kreuzen.
Bergengruen, Werner: Der letzte Rittmeister, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1956 [1952], S. 289
Sobald der Erfolg die Nazis verließ, fielen ihre Trabanten einer nach dem anderen von ihnen ab.
o. A.: Zweiter Tag. Mittwoch, 21. November 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 9358
Er ging, begleitet von seinen beiden Trabanten, eilig auf die Kommandantur zu.
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 441
Zitationshilfe
„Trabant“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Trabant>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Trab
Toy
Toxoplasmose
Toxophobie
Toxoid
Trabantenstadt
Trabbi
Trabekel
traben
Traber