Tragriemen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungTrag-rie-men (computergeneriert)
WortzerlegungtragenRiemen1
eWDG, 1976

Bedeutung

Riemen, mit dem etw., eine Last (auf der Schulter) getragen wird
Beispiele:
die Tragriemen eines Rucksacks
Über ihrer Schulter hing an einem Tragriemen ein Photoapparat [Hausm.Abschied10]

Thesaurus

Synonymgruppe
Gurt · ↗Riemen · Tragband · Tragriemen
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Tasche

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tragriemen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wähle einen bequemen Rucksack, möglichst mit Tragstütze und mit breiten Tragriemen.
Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 221
Er streifte den Tragriemen des Feldstechers über seinen Kopf und hängte ihn Corinna um.
Hausmann, Manfred: Abel mit der Mundharmonika. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Fischer 1983 [1932], S. 122
Am schnellsten ist ein Belichtungsmesser nicht in der Hosentasche oder um den Hals gekettet, sondern am Tragriemen der Kameratasche.
Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 84
Damit ihnen der Tragriemen nicht von der Schulter rutschte, führte man ihn durch eine Spange auf der linken Schulter.
Die Zeit, 26.07.1968, Nr. 30
Da läßt der Zugführer den Walliser und seinen Kameraden Patrick mit Tragriemen an den Vordermännern festbinden.
Süddeutsche Zeitung, 01.03.1996
Zitationshilfe
„Tragriemen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tragriemen>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tragpferd
Tragödin
Tragödiendichter
Tragödie
Tragöde
Tragrolle
Tragsattel
Tragschicht
Tragschiene
Tragschlaufe