Transparent, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Transparent(e)s · Nominativ Plural: Transparente
Aussprache
WorttrennungTrans-pa-rent (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Spruchband
Beispiele:
ein Transparent malen, tragen
die Demonstranten führten viele Transparente mit sich
über die Straße waren Transparente gespannt
2.
Bild auf lichtdurchlässigem Material, das von einer dahinterstehenden Lichtquelle erhellt wird
Beispiele:
ein Transparent mit weihnachtlichen Motiven
auf dem Dach der Taxe ist ein Transparent angebracht, das erleuchtet wird, wenn die Taxe frei ist
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

transparent · Transparent · Transparenz
transparent Adj. ‘durchscheinend, durchsichtig’, entlehnt (Anfang 18. Jh.) aus gleichbed. mfrz. frz. transparent, afrz. tresparent, dem mlat. transparens (Genitiv transparentis) ‘lichtdurchlässig, durchscheinend’, Part. Präs. von mlat. transparere ‘durchscheinen, durchsichtig sein’, vorausgeht; vgl. lat. pārēre ‘erscheinen, sichtbar sein, sich zeigen, gehorchen’ (s. ↗parieren) und s. ↗trans-. Metaphorischer Gebrauch im Sinne von ‘klar, deutlich, einleuchtend, verständlich’ beginnt am Ausgang des 18. Jhs.; vgl. etw. transparent machen (‘etw. einsehbar, durchschaubar machen’) (20. Jh.). Transparent n. ‘durch eine Lichtquelle von hinten erhelltes Bild auf lichtdurchlässigem Material, Leuchtbild’ (2. Hälfte 18. Jh.), nach gleichbed. frz. transparent (vgl. anfangs daneben à, en transparent ‘als Leuchtbild’ im dt. Text), Substantivierung des Adjektivs frz. transparent (s. oben); dann im Dt. auch für (zunächst von hinten beleuchtete) Tafeln, Schilder zur Information oder Werbung, ‘Leuchttafel, -schild’; unabhängig vom frz. Vorbild entwickelt sich (1. Hälfte 20. Jh.) die heute vorherrschende Bedeutung ‘(auf einen Holzrahmen gespannte) mit Losungen beschriftete Stoffbahn, Spruchband’. Transparenz f. ‘transparente Beschaffenheit’ (1. Hälfte 19. Jh.), abgeleitet vom Adjektiv transparent (vgl. mfrz. frz. transparence, mlat. transparentia ‘Durchsichtigkeit’), vereinzelt von materiellen Erscheinungen ‘Lichtdurchlässigkeit’, meist übertragen im Sinne von ‘Klarheit, Deutlichkeit, Verständlichkeit’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Banner · Spruchbanner · Transparent

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufschrift Fahne Flugblatt Losung Megaphon Parole Plakat Slogan Sprechchor Spruchband Trillerpfeife anbringen aufhängen ausrollen befestigen einrollen entrollen flattern gemalt handgemalt hangen hochhalten mitführen mitgeführt pinseln prangen riesig schwenken selbstgemalt spannen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Transparent‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie versuchten, in etwa 60 Meter Höhe ein Transparent zu entfalten.
Süddeutsche Zeitung, 26.01.2000
Transparente der Opposition stellten das kommunistische Regime offen in Frage.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1989]
Weit vorn leuchtete ein schmales, grellrotes Transparent, aber sie strengten sich nicht an, die Schrift darauf zu lesen.
Wolf, Christa: Der geteilte Himmel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verl. 1963, S. 84
Da erglänzte der also geschmückte Raum im Licht der Kerzen und des Transparents.
Christ, Lena: Erinnerungen einer Überflüssigen. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 16981
Sie organisierten sich, tagten, stritten und formierten sich unter knalligen Transparenten oder alten Regimentsfahnen.
Schröter, Heinz: Ich, der Rentnerkönig, Genf: Ariston 1985, S. 192
Zitationshilfe
„Transparent“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Transparent>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
transpadanisch
transozeanisch
Transozeanflug
transobjektiv
transneuronal
Transparentleder
Transparentpapier
Transparentseife
Transparenz
Transparenzgebot